seelenruhig

Ätherische Öle – aufgeteilt in drei Gruppen – Basisausrüstung

Diese Woche habe ich an einer Fortbildung in Aromatherapie teilgenommen.
Damit beschäftige ich mich bereits seit mehreren Jahren.
Hier ein paar Informationen zum Grundwissen.

graeser01.jpg

Ätherische Öle wirken ganzheitlich auf Körper und Seele.

In der Aromapflege wendet man die Öle vor allem zur Raumbeduftung an.

In der Duftlampe: 3-5 Tropfen auf Wasser. Nur solange beduften, wie ein Teelicht brennt.

Aromafan: 3-5 Tropfen auf Filterblättchen. Nie länger als jeweils zwei Stunden laufen lassen.

Duftstein: 3-5 Tropfen. Für verschiedene Aromen oder Aromamischungen auch verschiedene Duftsteine verwenden.

Raumspray: Verschüttelung von Wasser und ätherischen Ölen auf 50ml. 5-8 Tropfen Essenz in Sprayflasche füllen. Bei Bedarf in den Raum sprühen.

graeser01.jpg

Wer sich intensiver mit Aromapflege beschäftigen möchte, wird sich nach und nach verschiedene ätherische Öle anschaffen. In einer „Basisausrüstung“ sollten Öle aus folgenden drei Gruppen enthalten sein:

1) Kühl – anregend tonisierend – Kopfnote
Zitrusöle
(z.B. Zitrone, Grapefruit, Mandarine grün, Nana-Minze (oder arabische Minze), Lemongrass, Eisenkraut (Verbena), Petit Grain)…

2) Lauwarm – ausgleichend, harmonisierend – Herznote
Blütenöle
z.B. Lavendel (fein oder wilder Berglavendel), Kamille blau oder Schafgarbe, Kamille römisch, Rose, Geranie, Jasmin, Melisse, Ylang-Ylang (Blume der Blumen)…

3) Heiß – sedierend, beruhigend – Basisnote
Hölzer, Gräser, Harze, Rinde, Wurzeln
z.B. Vetiver, Zimt(-blätter), Koniferen (Nadeln), Benzoe, Weihrauch, Douglasie, Zeder, Sandelholz, Angelika (Wurzel oder Samen)…

graeser01.jpg