zv7qrnb
seelenruhig

seelenruhig


 
 

29. September 2014
von seelenruhig
6 Kommentare

Küchentücher “Starenversammlung im Herbst”

Sie flattern fröhlich im Wind …

 

kuechentuecher_06

 

Die Stare sammeln sich

 

kuechentuecher_07

 

bald geht es ab in den Süden

Küchentücher genäht aus antiker Weißwäsche und Stoffen im Vogelprint, Aufhänger gehäkelt oder aus Kreuzstichborte – es (f)liegen noch mehr in der Geschenkschublade

Ein Set namens “Regensburger Domspatzen” wurde bereits verschenkt.

 

kuechentuecher_08

 

Fröhliche Herbstzeit!

 

 

Vielen lieben Dank für eure zahlreichen Genesungswünsche hier in den Kommentaren  und auch per Mail. Es geht mir besser. Heute muss ich nochmals zum Arzt. Wird schon wieder.

 

 

 

27. September 2014
von seelenruhig
17 Kommentare

Herbst heißt auch Abschied

kastanie_01

 

Kastanien – Zwillingsgeburt naht

 

blasentee

 

Viiiel trinken !!! Das wird mir von allen Seiten geraten. Ich weiß es und bei Blasenentzündung ist das ganz besonders wichtig. Nieren- und Blasentee mit ein bisschen Honig – und das in großen Mengen!

 

kastanie_02

 

Morgen fliegt David nach langer Sommerpause wieder zum Studieren. Wir machen heute am späteren Nachmittag einen kleinen Abschiedsumtrunk mit einem Feuerchen draußen.

Häppchen und ein paar Leckereien werden noch gerichtet.

 

Abschied – und Neubeginn! So nahe beieinander…

 

mit meinem Teechen gehe ich zu Ninjas Samstagskaffee und geselle mich zum Treff.

 

 

* Rakuschale von unserer Freundin, der Künstlerin Ute  (klick uraku)

** Teeschale auch! – fällt mir erst jetzt auf!

 

 

 

24. September 2014
von seelenruhig
5 Kommentare

Herbst-Garderobe-Nähen-Sortieren

 

Der September ist immer der Monat, in dem ich meinen Kleiderschrank sichte. Ich räume um, sortiere Sommersachen aus und trage die liebsten bei schönem Spätsommerwetter nochmals im Bewußtsein, dass es das letzte Mal im Jahr ist. Nun habe auch ich zum ersten Mal die Socken angezogen. Es wird morgens schon sehr frisch.

 

herbstgarderobe_01

 

Im obigen Bild sieht man drei Begleiter, die ich derzeit sehr liebe – allesamt gekauft – alles absolute Lieblingsstücke. Da sind die Fellclogs aus dem Bregenzerwald, die man immer noch ohne Socken tragen kann, weil man darin immer warme Füße hat; die nicht nur zur Hose, sondern auch zu manchen Röcken super aussehen. Da ist die Tasche aus Büffelleder, die mich seit Sommer extrem oft begleitet. Perfekt für mich in Form und Funktion –  unten Glatt- oben Wildleder, Magnetverschluss und eine Innentasche – ohne Schnickschnack. Als drittes noch das große Tuch aus Baumwolle und Kaschmir  – gekauft via Coisa. Es hat eine herrlich weiche Waffelstruktur. Es wärmt und kleidet und passt zu meinen vielen Braun- und Khakitönen.

 

Nun zum Kleiderschrank und zum Nähen… Der Kleiderschrank ist gut gefüllt mit tollen Sachen. Momentan probiere ich mich gerade durch. Ganz rechts ein Markierbügel neben den ich alle getragenen Kleidungsstücke hänge. Also tragen und überlegen, wie fühlt es sich an? wie ist es kombinierbar? passt es noch? muss es weg? bin ich das noch? …

Ein paar Stoffe liegen natürlich schon bereit zum Vernähen (der Stoff für denFaltenrock z.B. liegt nun perfekt plissiert im Nähzimmer) – aber ich mache “slow sewing”, lasse mir Zeit und überlege gut, was ich haben möchte. Das ist auch der Grund, weshalb es hier seit einiger Zeit nicht so viele Posts zum Thema Nähen gab – und wenn, dann Küchentücher, Softbuckets etc….

Auch im Sommer galt vorrangig die Devise: die schönen Sachen die da sind tragen, auftragen und im nächsten Sommer dann neue Sachen nähen.

 

Und Ihr so? Wie handhabt Ihr den Jahreszeitenwechsel im Kleiderschrank? Plant Ihr oder lasst Ihr euch bei Einkauf und Nähen einfach nur von spontanen Ideen leiten?

 

 

 

23. September 2014
von seelenruhig
10 Kommentare

Hüttenwochenende im Herbst

Kleine Auszeit in den Bergen

 

zaun_01
Auch hier hat sich der Herbst eingeschlichen. Die Wiesen glitzern im feuchten Morgentau
regenbogen

Die Farben leuchten. Wir genießen das Wandern in der  Natur

 

abends_schruns

 

das Zusammensein mit lieben Freunden
Singen zur Gitarre
leckere, gemeinsam genossene Mahlzeiten
gute Gespräche
Nähe
das einfache Leben

 

 

 

18. September 2014
von seelenruhig
8 Kommentare

Herbstzeit … unser Garten …

 

goldrute

 

Im Herbst sammelte ich alle meine Sorgen und vergrub sie in meinem Garten. Und als der April wiederkehrte und der Frühling kam, die Erde zu heiraten, da wuchsen in meinem Garten schöne Blumen, nicht zu vergleichen mit allen anderen Blumen. und meine Nachbarn kamen, um sie anzuschauen, und sie sagten zu mir: Willst du uns, wenn der Herbst wiederkommt, zur Saatzeit, nicht auch Samen dieser Blumen geben, damit wir sie in unseren Gärten haben?

Khalil Gibran

 

 

 

15. September 2014
von seelenruhig
13 Kommentare

Herbstzeit – Hagebuttenzeit

Jedes Jahr im September-Oktober gehe ich mit der Gartenschere los und hole mir ein paar Hagebuttenzweige.

Sie sind so dekorativ – einfach so den Zweig in eine Glasflasche gesteckt (siehe ganz unten)

 

hagebutten_02

 

oder so wie hier an einem Zwirn aufgefädelt (linkes Glas) oder in den Bastring gesteckt, den ich um das rechte Glas gewickelt habe.

 

hagebutten_03

 

Abend im Kerzenschein leuchtet alles ganz warm und heimelig und

 

hagebutten_04

 

verbreitet eine herrliche Herbststimmung im Zimmer.

Rechts vom Glas: Maisblätter vom Feld. Da die Brunftzeit der Hirsche nun auch da ist, darf der hier natürlich nicht fehlen!

 

hagebutten_01

 

Aus der Seele hat mir neulich ja Griselda gesprochen, als sie meinte “es gibt ein paar wenige Sachen, die mich mit dem Herbst versöhnen:
Stiefel und Lammfelljacke, Feuer im Kaminofen und meine geliebten Flanellstoffe.” … so ähnlich geht es mir auch. Die Wehmut und Melancholie beim Abschied des Sommers kommt immer auf – dann aber schicke ich mich drein und konzentriere mich auf die Dinge, die ich an der neuen Jahreszeit besonders liebe.  Der Herbst hat uns immer so viel Schönes zu bieten. Genießen wir ihn!!

 

 

12. September 2014
von seelenruhig
23 Kommentare

spätsommerlicher Prachtstrauss und resolute Gedanken

herbstblumenstrauss_01

 

Letzten Freitag waren wir verreist  – deshalb komme ich erst jetzt dazu, diesen wunderschönen Blumenstrauss zu zeigen, den wir von unseren Gästen Karin und Konrad neulich überreicht bekommen haben, als sie zu uns zum Essen kamen.

 

herbstblumenstrauss_02

 

Er hat sehr lange gehalten und hier sieht man noch aus der Nähe, welch schöne Blumen eingebunden sind: Sonnenblumen, Zinnien, Dahlien.

 

Dieser Strauß geht nun zum Friday-Flowerday

 

Das untenstehende Zitat – es wird (offenbar fälschlicherweise!) Meryl Streep zugeschrieben –  kann man derzeit immer wieder im Netz lesen. Der wahre Autor ist, wie mir eine Blogleserin mitteilte: José Micard Teixeira. Ich finde es sehr lesens- und nachdenkenswert und möchte es deshalb hier noch mit euch teilen. 

“Ich habe für bestimmte Dinge nicht mehr die Geduld. Nicht, weil ich arrogant geworden bin, sondern einfach, weil ich einen Punkt in meinem Leben erreicht habe, wo ich keine Zeit mehr vergeuden möchte mit Dingen, die mir missfallen oder weh tun. Ich habe keine Geduld mehr für Zynismus, übertriebene Kritik und Forderungen jeglicher Art. Ich unternehme keine Anstrengenungen mehr, denjenigen zu gefallen, die mich nicht mögen, die zu lieben, die mich ablehnen und jenen zuzulächeln, die mir niemals ein Lachen schenken.

Ich verschwende keine einzige Minute mit Menschen, die lügen oder mich manipulieren wollen. Auch akzeptiere ich keine Heuchelei, Unehrlichkeit und billiges Lob. Selektive Gelehrsamkeit und akademische Arroganz toleriere ich nicht mehr. Ich hasse Konflikte und Vergleiche.

Unsere Welt besteht aus Gegensätzen und darum meide ich starre und unflexible Menschen. Bei Freundschaften ist mir Loyalität wichtig. Mit Verrat kann ich nicht umgehen. Ich komme nicht mit Menschen klar, die keine Komplimente machen können und keine ermutigenden Worte finden. Übertreibungen langweilen mich. Ferner habe ich Schwierigkeiten mit Menschen, die keine Tiere mögen.  Und darüberhinaus habe ich keine Geduld mit jemanden,  der meine Geduld nicht verdient hat.“

und damit wünsche ich euch allen ein glückliches Wochenende!

 

 

10. September 2014
von seelenruhig
7 Kommentare

Feierabend – südafrikanisch angehaucht

Klein aber fein – Herbstmenu für zwei

quiche_01

Eine leckere Quiche (Eigenrezept folgt unten) – dazu ein Glas  südafrikanischen Stellenrust

Der Tisch ist gedeckt. Die Kerzen angezündet. Zur Feier des Abends –  zum Feierabend – weihen wir die schönen Servietten ein. Ich habe sie bei Caroline gewonnen, die bei Mi Ma ein Gastinterview mit Verlosung gegeben hatte.

Caroline betreibt den wunderbaren District Six Store (klick), in dem man schöne Sachen südafrikanischer Designer erstehen kann. Von dort stammen auch die geliebten Ameisenespressotässchen, die ich im Juni hier (klick) gezeigt habe. (gerne würde ich noch welche davon bestellen, musste mir aber sagen lassen, dass sie erst wieder Mitte Oktober lieferbar sind)

 

quiche_02

 

Zur Quiche:

Seit über 30 Jahren mein Grundrezept für den Teig:

Für eine Springform  (oder Glasform – kann man gleich so zu Tisch bringen) von 26 cm

  • 250 g Mehl
  • 1 gestr TL Salz
  • 125 g weiche Butter
  • 1 Ei
  • 4 EL Wasser

 

Belag: gebratene Speckwürfel, Ziegenkäse, 2 Weinbergpfirsiche in Stücke geschnitten

Darüber dann die Eier-Sahnemilch * verteilen und bei 175 °C in den Backofen schieben bis sie schön braun ist.

* grober Richtwert: 2-3 Eier, 1 Becherchen Sahne, etwas Milch (kann in den Mengen aber durchaus verändert werden – gelingt immer), Salz, Pfeffer, Muskatnuss gerieben, vielleicht etwas Rosenpaprika

Guten Appetit!

 

 

Afrikanisch übrigens auch heute abend. Habe mich vorher mit meinem Liebsten zum Kinoabend verabredet. Woodstock in Timbuktu (in Bregenz)...

7. September 2014
von seelenruhig
9 Kommentare

ein paar Tage Italien

 

 

italien_01

 

Kurztrip zum Hochzeitstag nach Italien.

 

italien_04

 

Mailand die “mächtige” Stadt – alles groß, geldstrotzend, prächtig …

 

italien_03

 

hat uns zwar fasziniert – aber nicht unser Herz erobert.

 

italien_02

 

Viel mehr suchten wir verwunschene Ecken, an denen man denken könnte, die Zeit sei still gestanden (Foto oben in Bellano am Comer See)

 

italien_05

 

oder hier dieser kleine Palazzo (B&B in Chiavenna) – den wir uns merken wollen als Endstation, der Via Spluga – Überquerung,  die wir für nächstes Jahr planen (klick)

 

Essen und Trinken in Italien (siehe ganz oben)  – wie immer ein absoluter Genuss!