seelenruhig

Was man beim Kauf von ätherischen Ölen beachten sollte

Nur mit ätherischen Ölen von guter Qualität ist die Therapie sinnvoll und Erfolg versprechend. Gepanschte oder synthetische Öle helfen nicht nur nichts, sondern können sogar schädlich sein.

rose_01.jpg

Daher ist es wichtig, einen vertrauenswürdigen Lieferanten zu finden. Seriöse Firmen beachten folgende Kriterien:

Auf dem Fläschchen mit ätherischem Öl müssen folgende Angaben stehen:

– deutscher und lateinischer Name der Pflanze
– Gewinnungsverfahren (z.B. Wasserdampfdestillation)
– Pflanzenteil der bei der Herstellung zur Verwendung kam (z.B. Blüte)
– Anbauart (aus konventionellem Anbau, aus biologischem Anbau, Wildsammlung…)
– Prozentzahl des ätherischen Öles (z.B. 100% ätherisches Öl)
– Herstellungsland
– Zur Raumbeduftung geeignet, vor Kindern geschützt aufbewahren

Die ätherischen Öle müssen lichtgeschützt verpackt sein (dunkles oder opakes Glas)

Darauf achten, dass die Firma keine synthetischen Öle im Angebot hat wie z.B. grüner Apfel, Flieder, Maiglöckchen, Farn, Veilchenblüte o.ä.

Reine ätherische Pflanzenöle haben ihren Preis, Blütenöle sind z.B. viel teurer als Zitrusöle, die Preise können nicht alle gleich sein, wie dies oft bei synthetischen Ölen der Fall ist.

Kleinere Firmen mit beschränkter Angebots-Vielfalt sind oft zuverlässiger als große.

Reine ätherische Öle aus Pflanzen werden vom Körper innerhalb von 20 Stunden wieder ausgeschieden.

Synthetische Duftstoffe dagegen können vom Körper nicht wieder ausgeschieden werden. (evtl. auch Ursache von Allergien)

Haltbarkeit: Die Stoffe sind flüchtig, daher Fläschchen immer gut verschlossen halten. Nicht zu warm und nicht zu hell lagern. (Zitrusöle am besten im Kühlschrank aufbewahren)

Die Haltbarkeit ist unterschiedlich:
Kostbare Blütenöle in nicht zu kleiner Menge werden wie guter Wein mit den Jahren immer besser,
Zitrusöle sind max. 2 Jahre haltbar.

Es empfiehlt sich bei allen Ölen, die Fläschchen nach einiger Zeit zu kontrollieren.