seelenruhig

Zimt

Mit Zimt verbinden viele Menschen die Weihnachtszeit – diesen Eintrag schreibe ich aber nicht, weil mir weihnachtlich zumute wäre oder weil es so arg kalt draußen ist, sondern, weil ich Zimt das ganze Jahr über liebe und das ätherische Zimtöl immer wieder mal Massageöl-Mischungen beifüge.

Ich erinnere mich an den schönen Zimtbaum, den ich auf Martinique gesehen (und vor allem berührt und gerochen) habe. Seine Rinde duftete ganz wunderbar fein!

zimt.jpg

Der Geruch von Zimt ist warm, würzig, süß.

Der warme Duft hat starke psychische Wirkung und wird in der Duftlampe (mischt sich gut mit Ylang-Ylang, Jasmin, Sandelholz, Tonka und Limette – im Advent sehr fein in Verbindung mit Orange süß, ) und als wohltuende Kompresse empfohlen.

Man unterscheidet das ätherische Öl aus den Blättern und der Rinde, das mittels Wasserdampf-Destillation gewonnen wird.

Bei Kompressen empfiehlt es sich, Zimtblätteröl und nicht Zimtrindenöl zu verwenden, denn dieses ist stark hautreizend.

Für eine entspannende Gesichtskompresse: 1 Tropfen Zimtblätteröl mit einem Teelöffel Honig in warmem Wasser verrühren.

Die einhüllende Wärme von Zimtkompressen hilft bei Grippe, Frösteln und Gliederschmerzen. Sie öffnet die Sinne und fördert die Kreativität.

Zimt wird zu den erotisierenden Essenzen gezählt.
Die Zimtrinde kann die Pheromonproduktion anregen. Pheromone sind unsere körpereigenen Signal-, Erkennungs- und Sexuallockstoffe, die unsere individuelle Ausstrahlung und Anziehungskraft prägen. Bei Menschen mit sexuellen Schwierigkeiten eignet sie sich, da diese oft das Ergebnis von Stress und Ängsten sind. Zimtrinde gilt seit altersher als aphrodisierend und kann die Lust durch seinen warm-würzigen Duft steigern.
In erotischen Mischungen reicht 1 Tropfen Zimtrinde aus – sie darf nicht unverdünnt mit den Schleimhäuten in Berührung gebracht werden.
Dieses Zitat stammt aus der interessanten Homepage von Gabriela Stark, satureja, auf der man viele wertvolle Informationen über ätherische Öle finden kann!

Zimt eignet sich auch gut in der Aromaküche – dazu kommt aber mal ein gesonderter Blogeintrag.

Allen lieben Blogbesuchern, die es heute hierher verschlägt, wünsche ich einen schönen, warmen „Indian-Summer-Day“!!