seelenruhig

Dem Urlaub nachspüren … crème brûlée

Flan, crème caramel, crème renversée … und crème brûlée.

All diese Desserts findet man im Süden – dort wo gerne gut gegessen wird.

Um den Urlaub ein bisschen zu verlängern oder wieder Fernweh zu wecken, gibt es heute das Rezept für Crème brûlée

Hier zitiere ich gleich mal den Chefkoch , denn diese Sache gilt es als Erstes zu beherzigen:
Das Geheimnis einer guten Crème Brulée liegt ausnahmsweise mal nicht beim genauen Einhalten des Rezeptes oder der Zubereitung. Der Qualität der Crème tut es keinen Abbruch, wenn mehr oder weniger Milch, ob 4 oder 6 Eigelb oder etwas mehr oder weniger Zucker verwendet werden. Eine gute Crème Brulée wird man nur in den entsprechenden Förmchen hinbekommen. Die Förmchen sollten nicht höher als 2,5 – 3 cm hoch sein und nicht größer als 12 cm im Durchmesser haben und am besten aus hitzebeständigen Porzellan bestehen.
Bei größeren oder tieferen Gefäßen stockt die Crème nicht gleichmäßig, ist außen schon zu fest und innen noch zu flüssig, braucht Ewigkeiten zum Stocken oder braucht zu hohe Temperaturen und flockt dadurch aus.
Formen aus Porzellan für Crème Brulée findet man u.a. in franz. Supermärkten in der Haushaltswarenabteilung, kosten zwischen 2 und 3 €.

Das Rezept ganz klassisch hier:

Zutaten

250 ml Sahne
250 ml Milch
125 g Zucker
½ Vanilleschote ausgekratzt
6 Eigelb

Milch und Sahne vermischen. Vanilleschote auskratzen und hinzufügen. Mischung zum Kochen bringen.

Backofen auf 125 Grad vorheizen.
Währenddessen Eigelb mit Zucker vermischen. Gekochte Milch-Sahne-Vanille-Mischung unter Rühren zur Eiermischung hinzufügen (nur in dieser Reihenfolge, da Ei sonst sofort gerinnt). Nun in die Förmchen füllen und diese in ein Wasserbad, z.B. eine Auflaufform mit etwas Wasser, ca. 35 Minuten in den Ofen stellen, bis die Oberschicht leicht fest geworden ist. Danach auskühlen.
Zum Schluss Zucker oder Puderzucker auf die Oberschicht streuen, mit Bunsenbrenner oder im Backofen mit Oberhitze den Zucker karamellisieren. Die Creme soll unten noch kalt, oben heiß sein.

Bon appétit! Mal ganz ehrlich: gibt es jemanden, der sie nicht liebt??? Sie hat ein paar Kalorien, die es einem hin und wieder aber echt wert sind …