seelenruhig

Schwäbische Dinnete

Zorra hat zum „Onion Day“ – zum Zwiebeltag, aufgerufen. Denn in Bern findet der jährliche Zibelemärit (Zwiebelmarkt) immer am 4. Montag im November, also heute, statt.

Mein Beitrag dazu ist ein typisches Rezept aus meiner Gegend: Die Schwäbische Dinnete

onion_01.jpg

Wikipedia muss immer wieder herhalten – und sagt dazu:
„Als Dinnete (je nach Region auch Dinnede, Dünnele oder Dinnele) bezeichnet man eine schwäbische Spezialität, die dem Elsässer Flammkuchen ähnelt, jedoch in der Regel kleiner ist und mit einem breiteren Rand gebacken wird. Dinneten werden mit unterschiedlichen Belägen angeboten, häufig mit Zwiebeln und Speck, aber auch mit Kartoffeln, Käse oder anderen Zutaten.

Dinnete kann mit Hefeteig oder Mürbteig hergestellt werden – je nach gusto. Wichtig ist, dass der Teig sehr dünn ausgewellt wird, schließlich kommt das Wort dinnete von dünn. Toll schmeckt sie – genauso wie Pizza oder Tarte Flambée – aus dem Holzofen!

onion_03.jpg

diese Dinnete haben wir gestern mit Freunden genossen – hier klassisch mit Zwiebeln, Speck und Rahm

Hier das Rezept mit Hefeteig:

1 kg Mehl (Weizen 1050 oder Dinkel)
1 Hefe
30 g Salz
600 ml Wasser
Für den Belag:
150 g Mehl
300 g Sauerrahm
2 Ei(er)
2 TL Salz
Pfeffer
Knoblauchpulver
3 große Zwiebel(n)
Schnittlauch oder Zwiebelrohr oder Lauch
200 g Speck (Bauchspeck), geräuchert
Kümmel

Einen Hefeteig herstellen – 1 Std. gehen lassen.
Mit nassen Händen 8-10 Portionen abteilen und nochmals 10 Min. ruhen lassen.

Mehl, Sauerrahm, Eier, Salz und Gewürze verquirlen.
In Ringe geschnittene Zwiebeln in etwas Butter andämpfen und dazugeben. Zum Schluss etwas Schnittlauch oder Zwiebelrohr, oder auch fein geschnittenen Lauch, unterheben.

Die Teigportionen mit bemehlten Händen in Form einer Pizza ausziehen, auf einen mit Mehl bestäubten Backschieber legen, den Belag aufstreichen. Zum Schluss den in kleine Würfel geschnittenen Speck und etwas Kümmel darüber streuen

Backzeit : ca. 250 °C 15-20 Minuten

Oben ist der klassische Belag für Dinnete beschrieben. Der Fantasie sind aber keine Grenzen gesetzt und man kann auch noch folgende Varianten probieren:

-Lauch + Speck
-Fleischtomaten + Rahm
-Schinken + Rahm
-Emmentaler oder Gouda + Rahm
-Gorgonzola + Rahm

And so on…

Guten Appetit wünscht Euch Ellen vom schwäbischen Bodensee!

onion_02.jpg

Belag hier: Zwiebeln, Speck, Champignons – auch sehr lecker…