Unsere Sache ist es, den Funken des Lichts festzuhalten, der aus dem Leben überall da hervorbricht, wo die Ewigkeit die Zeit berührt

Johann Christoph Friedrich von Schiller 1759 – 1805

Dieser Beitrag wurde unter Literatur, Lyrik, Zitate, Natur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu

  1. Quer sagt:

    Wie schön er sich ausdrücken konnte, der Herr Schiller! Und was er sagt, ist natürlich auch wahr und richtig. Es liegt an uns!

    Einen lieben Mittwochsgruss,
    Brigitte

  2. Doro sagt:

    Danke für diesen Morgengruss,sagt Doro

  3. Dagmar sagt:

    Dieses wunderschöne Foto ist ganz im Sinne von Schiller und unterschreibt, was er uns sagen wollte !
    Wunderbar !
    Liebe Grüße ~ Dagmar ~

  4. Mona Lisa sagt:

    Ja, achtsames Wahrnehmen ist für vieles der Schlüssel.
    Herzliche Morgengrüße

  5. Rena sagt:

    zur Pusteblume, ELLEN, hat du einen ganz besonderen Satz gefunden!!
    Ja, wo die Ewigkeit die Zeit berührt….danke für diesen besonderen Gruß

    Herzlichst zu dir *rena*

  6. Sonja sagt:

    Wo die Ewigkeit die Zeit berührt – das sind so zauberhafte Worte…
    Danke.
    Gruß von Sonja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.