Adventsfenster * MOND

Vergiß, vergiß und laß uns jetzt nur dies
erleben, wie die Sterne durch geklärten
Nachthimmel dringen; wie der Mond die Gärten
voll übersteigt. Wir fühlten längst schon, wies
spiegelnder wird im Dunkeln; wie ein Schein
entsteht, ein weißer Schatten in dem Glanz
der Dunkelheit. Nun aber laß uns ganz
hinübertreten in die Welt hinein
die monden ist –

Aus: Die Gedichte 1906 bis 1910 (Paris, vor dem 7. Februar 1909)
Wunderbar interpretiert Nina Hagen dieses Gedicht im Rilke-Projekt – auch auf meinem Wintersampler zu finden.

Heute ist Vollmond und der Traum von der dick verschneiten Landschaft ist über Nacht nun auch hier Wirklichkeit geworden!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.