Dein größter Schatz bist du selbst

Jedes Jahr an Weihnachten lese ich meiner Familie eine Geschichte vor. Da gab es die Geschichte einer Kerze, die wir auf dem Berg im Schnee stehend gehört haben. Jeder hielt ein Kerzchen in der Hand und die Stimmung war sehr schön.

Letztes Jahr gab es ein kleines Märchen der Gebrüder Grimm.
So kurz es ist, hat es doch sehr viel Tiefgang und beinhaltet eine große, tiefe Wahrheit.

schluessel.jpg

Der goldene Schlüssel (Gebrüder Grimm)

Zur Winterzeit als einmal ein tiefer Schnee lag, musste ein armer Junge hinausgehen und Holz auf einem Schlitten holen. Wie er es nun zusammengesucht und aufgeladen hatte, wollte er, weil er so erfroren war, noch nicht nach Hause gehen, sondern erst Feuer anmachen und sich ein bisschen wärmen. Da scharrte er den Schnee weg, und wie er so den Erdboden aufräumte, fand er einen kleinen, goldenen Schlüssel. Nun glaubte er, wo der Schlüssel wäre, müsste auch das Schloss dazu sein, grub in der Erde und fand ein eisernes Kästchen. Wenn der Schlüssel nur passt! Dachte er, es sind gewiss kostbare Sachen in dem Kästchen. Er suchte, aber es war kein Schlüsselloch da. Endlich entdeckte er eines, aber so klein, dass man es kaum sehen konnte. Er probierte und der Schlüssel passte glücklich. Da drehte er einmal herum und nun müssen wir warten, bis er vollends aufgeschlossen und den Deckel aufgemacht hat, dann werden wir erfahren, was für wunderbare Sachen in den Kästchen lagen…

Was man vorbereiten muss, um dieses kleine Märchen vorzulesen, ist ein kleines Schatzkästchen, mit einem kleinen Schlüssel.
Öffnet man das Kästchen und blickt hinein, sieht man auf dem Boden einen Spiegel – und damit sich selbst – den größten Schatz, den man hat.
Leise wird nun das Kästchen reihum gegeben und jeder darf einmal hineinblicken, wieder zu machen und weitergeben…die Gedanken zum tieferen Sinn kann sich jeder selbst machen – oder es ergibt sich ein Gespräch darüber.

Foto: Detail einer Kirche in Regensburg – fragt mich nicht, wie sie heißt – ich weiß es gerade nicht mehr – nein, es ist nicht der Dom…

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.