seelenruhig

Gib mir Liebe

| 3 Kommentare

 

 

 

Gib mir Liebe

Welche Wiesen duften deine Hände?
Fühlst du wie auf deine Widerstände
stärker sich der Duft von draußen stützt.
Drüber stehn die Sterne schon in Bildern.
Gib mir, Liebe, deinen Mund zu mildern;
Ach, dein ganzes Haar ist unbenützt.

Sieh, ich will dich mit dir selbst umgeben
Und die welkende Erwartung heben
Von dem Rande deiner Augenbraun;
Wie mit lauter Liderinnenseiten
will ich dir mit meinen Zärtlichkeiten
alle Stellen schließen, welche schaun.
Rainer Maria Rilke

 

 

 

*

Der August geht zur Neige und er hat uns nicht enttäuscht! Ein herrlicher Hochsommermonat wurde uns beschert! Ich wünsche Euch allen ein sonniges, glückliches, letztes Augustwochenende!

*

Meiner Freundin Dagmar mit Familie wünsche ich einen tollen Provenceurlaub!

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.