seelenruhig

Kennt Ihr eigentlich Richard Galliano?

| 1 Kommentar

Richard Galliano ist 1950 in Le Cannet, in Frankreich geboren und ein weltweit erfolgreicher Jazzmusiker und Komponist.

Sein Vater war Akkordeonist und Richard selbst lernte schon früh, dieses Instrument zu spielen. Um sein Repertoire zu vergrößern, fing er schon als 14-Jähriger an, systematisch und vielfältig Jazz zu hören und auf seinem Instrument nachzuspielen.

Astor Piazzolla riet ihm, seinen „amerikanistischen“ Stil abzulegen, und sich auf seine französische Herkunft zu besinnen: „Schaffe einen „Musette Neuve“-Stil, wie ich den Tango Nuevo erfunden habe.“
Genialer Rat!!!!

Heute gilt Galliano als einer der ganz großen Jazz-Akkordeonisten. Er arbeitete unter anderen mit Juliette Greco, Charles Aznavour, Ron Carter, Chet Baker, Enrico Rava, Martial Solal, Miroslav Vitous, Trilok Gurtu, Jan Garbarek, Michel Petrucciani, Michel Portal, Jean Toots Thielemans und Biréli Lagrène.

Momentan läuft seine neueste CD „Luz Negra“ sehr viel bei uns. Sie ist dieses Jahr erschienen

luz_negra.jpg

Auf seiner Homepage sagt Galliano folgendes zu „Luz Negra“ und seiner Entstehungsgeschichte:

„Tangaria“ ( fusion de „Tango“ avec „Aria“dans le style de J.S Bach) est une invitation au voyage, en Haute Mer accompagnée par le tangage „Des voiliers“, la présence des requins „Escualo“.
Durant cette traversée, nous avons vécu des moments de gaieté, d’allégresse „Fou Rire“, de fête „Fambée Montalbanaise“ bien sur, mais aussi de nostalgie, de vague à l‘ âme „Sanfona, Barbara“ couleur
Des soirées de quiétude poétique, par mer calme „Gnossienne #3“ éclairée par une lumière magique „Luz Negra“ où nous évoquions des impressions, des images, des souvenirs de Naple „Guarda Che Luna“ de Paris „Les Forains“ aux manières sophistiquées et paresseuses „Chat Pitre“ rôde sur le pont.
Arrivé sur les côtes Sud Américaines, on se mêle aux musiciens locaux pour jouer la Musique de cette Nouvelle Terre „Sertao“ et l’on
s’amuse à «Latiniser» la Valse Musette „Indifference“ en lui donnant des accents tour à tour «Vénézuéliens », « Brésiliens », «LatinoJazz ».
Les émotions et les couleurs d‘ une vie faite de rencontres, de passions partagées en découvrant de nouveaux pays aux climats, aux lumières et aux rythmes différents.
Un voyage que nous avons fait et vécu pour enregistrer ce disque, „Luz Negra“ »

Sao Paulo Septembre 2006
Richard Galliano (hier geht’s zu seiner Seite)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.