seelenruhig

Kommt, wir schlendern über den Markt!

| 22 Kommentare

Einer unserer Ausflüge führte uns, dank Davids Tipp, nach Forcalquier. Von Aix- en-Provence, unserem Standort aus, auf kleinen Strässchen durch den Luberon Richtung Nordwest. Man sieht den eckigen Kirchturm schon von weitem hoch oben auf seinem Kalkhügel.

In der Altstadt fanden wir um den weiten Platanenplatz und in den kleinen Strassen den schönsten aller Märkte vor. Also merken: Montags ist Markttag in Forcalquier.

Kommt mit, und genießt mit mir nochmals einen Bummel durch die quirligen Marktstände!

Buntes Obst und Gemüse in den leuchtendsten Farben sowie Gewürz- und Kräuterstände verströmen ihren intensiven Duft, und sofort bekommt man Appetit!

Na, wie wär’s denn damit? Sehen sie nicht unverschämt gut aus? Tourte aux pommes de terre, eine Spezialität aus der Auvergne – oder aber eine Tarte mit Spinat und Ziegenkäse?!

Lauter feine Kekse – in den verschiedensten Geschmackrichtungen!

Mmmmhmm da riecht es gut vom Olivenstand her und man denkt an einen kleinen Apéro. Forcalquier ist übrigens bekannt für seine Kräuter-Apéritifs. Hausmarke der hiesigen Distillierie ist Pastis Henri Badoin.
(Ein Pastis mit einem kleinen Schuss Grenadinesirup heißt „tomate“ und mit dem Schuss Minzsirup heißt er „perroquet“, also Papagei und schmeckt eigentlich nur im Süden und bei schönem Wetter…mir nie…). Ganz groß kam in den letzten Jahren auch der Absinthe in Mode. Na ja – Geschmacksache… Hier zeige ich euch ein buntes Bild der provenzalischen Kräuter- und Fruchtlimonaden.

Berühmt: Savon de Marseille! Mindestens ebenso berühmt und auch hier zu haben: Alepposeifen, die eine tausend Jahre alte Tradition haben. Provenzalische Quilts, wie das, auf dem sie dargeboten werden, kann man hier auch finden. Meine Favoriten: unifarben von crème, café au lait bis mocca. Konnte mich mit Mühe vom Kauf zurückhalten…

Noch mehr Seifen – in den unterschiedlichsten Gerüchen. Riecht Ihr es? So fein!

Die selbst gebastelten 2CV aus Getränkedosen haben uns sehr gut gefallen! Übrigens hängengebliebene Altfreaks an jeder Ecke – viel Deutsche dabei – Marke „sehr angegraut, früher sehr gut aussehend, mehr schlecht als recht von Kunsthandwerk lebend…“ Ja, der Süden ist sehr verlockend. Man möchte dort gerne sein Glück machen…

Perlen, Perlen, Perlen…

Bei diesem marokkanischen Stand wurden wir schwach und haben uns einige Dinge mitgenommen, die fortan unser Heim verschönern und uns immer wieder an diesen einzigartigen Tag in Forcalquier erinnern werden. Ein Highlight des Urlaubs! Was in diesem Tajin wohl so vor sich hinschmort? Es riecht verführerisch…

Er deckt es für mich auf…. Fisch mit Gemüse. Sehr lecker sieht das aus…“gibt es aber erst wenn es dunkel ist. Schließlich ist gerade Ramadan!“

Ich hoffe, der Marktspaziergang hat Euch gefallen?! Vielleicht hat er Euch Appetit gemacht auf leckeres mediterranes Essen? Oder auf feine handgesiedete Seifen? Lust aufs Ketten fädeln bekommen? Oder einfach notiert, dass Ihr beim nächsten Provenceurlaub dieses wunderbare Städtchen unbedingt kennenlernen müsst!??!

Übrigens gibt es in Forcalquier noch etwas ganz Besonderes. Aber davon berichte ich demnächst in einem gesonderten Eintrag hier in „seelenruhig“.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.