Me Made May – forth week review

Freitag 21. Mai

Es ist weiterhin ungewöhnlich kalt. Ich trage mein Kaschmirjäckchen. Heute mal in neuer Farbkombi.

Normalerweise war ich hier in Brauntönen unterwegs – diesmal mit schwarz. Darunter ein Shirt – vorne und kurze Ärmel Seide, hinten und  Ausschnitt Jersey. Fühle mich wohl damit.

Samstag 22. Mai

Bequemlook für Zuhause und fürs Rad. Aber: es ist mit Abstand mein liebstes Sweatshirt. 

Einfach schwarzer Sweat mit tollem Glitzergummi.

… die Nahansicht verrät, dass ich es sehr oft getragen habe.

Pfingstsonntag 23. Mai

Weite, sommerlich-leichte Baumwollhose (vor Jahren genäht, Schnitt noch aus „Patrones“). 

Dazu Weiß – Shirt und Leinenbluse. Der neue, hauchfeine Seidenschal im Animalprint passt .

Pfingstmontag 24. Mai 

Heute vertritt mich Stefan. Sein Hemd: genäht von mir. 

Sein Cardigan, genäht von ihm selbst!

Dienstag 25. Mai

Chaneljäckchen – da es windig-kühl ist, mit dem Kaschmirjersey-Shirt drunter.

Mittwoch 26. Mai

Selbst genähte Oberteile heute. Shirt komplett aus Seidenstretch. Näht und trägt sich unkompliziert wie ein Jerseyshirt – ist nur viel edler.

Dazu aus feinem Ziegenleder ein Hemd. Das habe ich auf der Suche nach einem Kombipartner fürs Shirt tatsächlich in den Tiefen des Schrankes wieder entdeckt. 

Donnerstag 27. Mai

Feines Seidenjäckchen aus italienischem Jacquard. 

Mit diesem Outfit hatte ich so meine Probleme! Jacke nach wie vor sehr gerne! Aber die Hose mag ich gar nicht mehr – und farblich passte die immer so gut. Die passenden Stiefeletten in rot habe ich im Winter ausrangiert… nun fehlen neben einer guten Hose auch noch die guten Schuhe. 

Man muss Ziele haben im Leben, oder? 

Freitag 28. Mai

keine Zeit für Fotos/Outfit….

Samstag 29. Mai

Gestern schon war die Sonne zurück – heute noch intensiver! Deshalb :  KLEID!! Aus weißen Baumwollstretch im Camouflagemuster (weiß auf weiß) – dazu der aktuelle Lieblingsschal.
Der Me Made May geht zu Ende. Meine Sommerkleidung werde ich im Juni durchtesten. Aber ohne Fotos und Posts hier.

Ihr seht schon neben mir.. die neue Burda war heute im Briefkasten. Nach dem Nähen ist vor dem Nähen – und es macht einfach immer wieder glücklich. Was für eine wunderbare Leidenschaft!

Das war mein Me Made May 2021 – die letzten drei Tage im Mai … geschenkt!

 Fazit

interessantes Experiment. Nur den Schrank sichten ist einfach nicht genug. Man muss anziehen, tragen, neue Farbkombis suchen. Es gehört wirklich ein bisschen Anstrengung dazu.

Aber für mich hat es sich gelohnt. Leider war das Wetter ja gar „graislich“ und ich habe mich mehr mit Zwischensaison denn mit Sommerkleidung beschäftigen können.

Danke für die Aktion und die Gedankenanstöße  und neuen Ideen, die ich dadurch bekommen habe.

Ich habe in jeder Woche ein Lieblingsoutfit für mich auserkoren – und bin selbst erstaunt über meine Wahl! Auf dem Foto sieht man sich anders als im Spiegel.

Ich wünsche alles seelenruhig-BesucherInnen einen schönen Restmai und endlich die ersehnte Sommersaison.

Dieser Beitrag wurde unter Nähen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Me Made May – forth week review

  1. Brigitte R. sagt:

    Was für eine schöne Challenge!
    Danke dir herzlich fürs Zeigen, es hat Spaß gemacht.
    Ein schönes Wochenende wünscht euch Beiden
    Brigitte

  2. Dagmar sagt:

    Ich schließe mich Brigittes Worten an: tolle Challenge – ich erahne den Aufwand.
    Ein schönes Wochenende – nun kommen vielleicht doch die sommerlichen Kleidungsstücke zum Einsatz .
    Liebe Grüße ~ Dagmar

  3. Quer sagt:

    Es war eine wunderbare Reise durch die Kleiderangebote, die dir zur Verfügung stehen.
    Da wird die Wahl zur echten Herausforderung. Und alles, wirklich alles, auch an deinem Mann Stefan, hat Klasse und Charme.
    Ich schaue nun gerne nochmals alle tollen Bilder durch…
    Einen lieben Sonntagsgruss,
    Brigitte (die andere)

  4. Susanne sagt:

    Du könntest wahrscheinlich noch Monate mit tollen Outfits weitermachen, aber der Aufwand, jeden Tag zu fotografieren, ist sicher sehr anstrengend, also wäre es jedenfalls für mich.
    Mir hat es sehr viel Spaß gemacht, deinen MMMay mitzuverfolgen, einfach, weil ich deinen Kleidungsstil sehrsehr mag.
    Herzliche Grüße von Susanne

  5. Schon vorbei….. hab gern bei dir geschaut. Herrenhemd… für mich ganz große Nähkunst und endlich auch noch mal eine Sommerkleid, das gefällt mir besonders gut der Stoff ist bestimmt schon weg …
    LG
    Christine

  6. Petra sagt:

    Es ist unglaublich wie verschiedenartig die outfits sind. Man ist beim Anschauen ganz neugierig auf das nächste Bild. Herzlichen Dank, dass wir aus der Ferne an dieser Challenge teilnehmen dürfen.
    Übrigens den Sessel, auf dem Stefan sitzt, haben wir auch noch von meinem Vater.
    Diese Sitzmöbel haben schon viele Jahre hinter sich, (älter als ich bin:-)
    Herzliche Grüße und hoffentlich wird es bald wärmer. Bei uns kann man noch kein
    Leinenkleid tragen.
    LG Petra

  7. Hanne sagt:

    Vielen Dank, liebe Ellen für diesen Outfit-post! Sagenhaft, was Du alles schon genäht hast! Und daß Dein Stefan auch noch so toll näht – perfekt 🙂 Dein Seidenjäckchen gefällt mir besonders gut! Und Dein Bequem-Look für zuhause sieht wirklich schön BEQUEM aus 🙂 Jetzt ist ja das Sommerwetter bestimmt auch bei Euch angekommen, oder!? 😉 Schönes Wochenende und liebe Grüße 🙂

  8. Mona Lisa sagt:

    Ich bin immer wieder erstaunt über die Bandbreite deiner Garderobe –
    sehr inspirierend und immer très chic.
    Herzliche Grüße

  9. Roswitha sagt:

    gerne schließe ich mich den vorhergehenden positiven Kommentaren an, erstaunlich was Du fertig gebracht hast, in jeder Richtung. Dein Kleidungsstil gefällt mir außerordentlich gut. Toll was so alles möglich ist, figürlich die Kleidung an zu passen, wobei ich jetzt meine, wenn man eher klein ist, was ich vermute.

  10. g.satansbraten sagt:

    Auch wenn seeehr verspaetet:
    Verstehe seit nunmehr ein paar Tagen auf der Suche nach ‚flotter, NICHT-klassischer‘ Maenner-Mode Deinen Stefan besser: auch DIE (= Maenner; nicht nur – wie bisher immer – ich als Frau) muessen derlei wohl wirklich selber machen.
    Das bisherige Suchergebnis: Kaum Etwas; ausser ‚alter Karren anders/viel-zu-bunt‘ oder ‚egal-wie-klug-oder-besch . . . ene Sprueche/Bilder ueber die Brust‘ und – sowieso – groessenmaessig nur fuer smallbruestige Teenager. Ich bin aber stolzer Besitzer eines kurzbeinigen, rundlichen Teddy-Baeren fortgeschrittenen Alters, fuer welchen ich wohl jetzt im eigentlich/vermeintlichen Ruhestand (= weniger Arbeit/reduzierter Lebensaufwand?) anfangen kann, Klamotten von Grund auf selbst zu schneidern (= nicht einmal fuer mich selbst bisher ‚von Grund auf‘ noetig gewesen als Recycling-Naeherin!)?
    Dies so, weil wohl niemand mitkriegt, dass einst im Berufsleben chic gekleidete Herren zwar im Ruhestand nicht einfach nur entweder nur ‚down-dressed‘ fruehere Chic-Klamotten oder biedere Allerwelts-Klamotten tragen wollen.
    … nicht einmal der Computer Such-Logorithmus, welcher Einem doch nach nur EINmaliger Suche nach ‚Jodwehde‘ ueblicherweise fuer weitere 100 Jahre und selbst nach lääängst abgeschlossener eigener Suche nach ‚Jodwehde‘, immer ‚gerne behilflich ist‘, scheint fuendiger als ich zu sein. D.h., er schleppt so gut wie KEINE ‚Jodwehde‘ an, heisst: gibt’s wirklich nix* /..\ \../ ?
    Haben wir etwas versaeumt hier? Sollten die frueheren gutgekleideten Herren des einstigen Berufslebens (welche ja wohl auch – so wie Frauen ‚gewisser Jahrgaenge‘ – als sog. Baby-Boomers gelten; oder?) schon tot sein; sprich zahlenmaessig nicht als Abzock-Quelle gerechnet werden (koennen oder wollen) ?
    Nicht dass er (Teddy-Baer/Ehemann) evtl. nicht auch selbst naehen koennte/wuerde, aber – auch er – wollte/sollte seine Zeit anders nutzen duerfen, was da aber wohl um-denk-beduerftig zu werden scheint (seufz + brummel)!
    …ausserdem ist er in Sachen Design etwas hilflos; es beschraenkt sich dies haeufig auf ein einfaches „mog i net/gefaellt mir nicht“ unterbreiteter schon existierender Klamotten. Hab‘ ich ihm jetzt selbst mal eigene Ideen unterbreitet, schon hab‘ ich den ‚Dreck im Schachterl‘ (= Zusatz-Arbeit) ‚gewonnen‘: guckt mich mit leuchtenden Augen und schuechtern fragend an mit „koenntest Du, wuerdest Du …. “
    Leises/schweigendes Ergebnis bei mir: Such‘ Dir hier einfuegbar – egal welchen – (sehr!) beherzten, kraeftigen Flucher hierzu aus!

    * Verstehe jetzt den frueher oefter als oft gemurmelten Satz meines Mannes besser, wenn wir in gewoehnlichen Kaufhaeusern mit ‚Rundum-Versorgungs-Moeglichkeit‘ fuer die ganze Familie herumgeierten: „Krasse Diskriminierung, wenn ich mir die Damen- (und ! Kinder-Bekleidungs-) Abtlg. versus der Herren-Abteilung so ansehe“
    Anmerkung von mir: auch die sog. Fach-Geschaefte sind kaum besser ^^ !

Schreibe einen Kommentar zu Petra Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.