Samue in spe

hausanzug_01.jpg

Ein Grund zu nähen ist für mich ganz sicherlich, dass ich oft nicht finde, was ich mir in den Kopf gesetzt habe. Ich möchte mich gar nicht ausführlich darüber auslassen, wie langweilig, häßlich, lieblos gemacht und „oberflächlich“ ich die Kleidung von der Stange oftmals finde (oder sehr schön und edel aber unerschwinglich…)

In den letzten Monaten war ich immer wieder mal ganz gezielt auf der Suche nach einem Hausanzug. Meine Vorstellung war eine Klamotte für zu Hause – bequem, lässig, und doch etwas, in dem frau die Haustüre öffnen kann, ohne sich schlecht angezogen zu fühlen… kann mir vorstellen, dass viele wissen, was ich meine.

Kurz und gut: ich finde einfach nichts!

So kam ich zu dem Entschluss mir meinen Hausanzug lieber selbst zu nähen. Die Stoffe habe ich schon gefunden: schwarzer Samt und mit Blumenranken bedruckte, strukturierte Seide (siehe Foto) – weich und kuschelig soll es sein.

hausanzug_02.jpg

Es soll einem Samue-Anzug nachempfunden sein. Samue wurden ursprünglich von Shintomönchen als Arbeitsanzüge getragen – bequem, purisitischer Stil, bestehend aus einer kimonoartigen Jacke und einer locker geschnittenen Hose. Unten möchte ich sie zusammenraffen und mit einem roten Bändchen versehen. Auch das Oberteil wird wahrscheinlich mit rotem Baumwollband eingefasst – wie genau, das ergibt sich beim Nähen.

Den Schnitt für die Kimonojacke habe ich bereits hier liegen – altbewährt und geliebt hängt er aus Leinen/Baumwollstoff genäht, bei mir im Schrank. Schnitte, die ich gerne mag und evtl. nochmals nähen möchte bewahre ich mit der Anleitung – ohne Heft auf. Zusammengebunden mit einem Stoffrest des genähten Kleidungsstückes. So finde ich ihn bei Bedarf ganz schnell.

Es sind auch zwei kleine Frühlingsklamotten entstanden – die Sonne schien so warm und machte Lust und Laune auf leichte Kleidungsstücke, die es leichter machen, auf den Frühling zu warten. Fotos kommen in den nächsten Tagen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Samue in spe

  1. Prinzenrolle sagt:

    Danke für den Link – so weit habe ich noch nicht zurückgeblättert bei dir.

    Ganz genau so geht es mir auch meist. Richtig schöne Sachen muss man sich selbst nähen – oder nähen lassen. Nur hapert es bei mir noch an der Technik. Manches gelingt mir nicht ganz so gut, wie ich es gerne hätte. Aber mit Nahttrenner und Geduld komme ich doch meist an ein Ziel, das mich zufriedenstellt.

    Deinen Hausanzug finde ich ausgesprochen schön! Den würde ich sicherlich häufig tragen, weil ich das Gefühl von Seide auf der Haut (fast) unübertrefflich finde…

    Gruß, Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.