12 von 12 – ein Beginn zum Jahresende

Immer wieder sehe ich mir in Blogs gerne Posts der „Serie“ 12 von 12 an. An jedem 12. des Monats begleitet man sich selbst mit der Kamera durch den Tag. Ich mag es vor allem, wenn BloggerInnen, die da schon länger mitmachen, sich ihre jeweiligen Posts von anderen Jahren ansehen können.

Ich habe mir vorgenommen, hier im nächsten Jahr mit zu machen. Und weil momentan alles anders ist, beginne ich einfach im Dezember damit!

12 von 12 im Dezember 2020 also… 

Es ist ein Samstag – der Samstag des 3. Adventswochenendes. Der Vormittag vergeht meist mit Erledigungen, Einkäufen….

 

gekauft habe ich u.a. auch Granatäpfel, die sich in der Schale zu den Raku-Granatäpfeln meiner Töpferfreundin Ute schmuggeln. Später kommen die Kerne mit ins Müsli oder über den Ackersalat.

Der Spruch im heutigen „Türchen“ im Zeit-Adventskalender… hängt am Kühlschrank

Ein Paket mit Ware für die Stoff Scheune ist angekommen. Mein Liebling: der Gummi mit goldenen Rosen. Zum Verlieben!

Marion hat mir ein Tütchen frisch gebackener Vanillekipferl an den Briefkasten gehängt. Köstlich! Danke!

Eine frische Christrose kommt ins Väschen zum Foto meines im letzten Jahr verstorbenen Vaters

Das lässt sich gut an… Stefan will heute Ciabatta backen

Ich verbringe den Nachmittag bei meiner Mutter. Es ist heute nicht leicht. Sie erkennt mich nicht und Siezt mich. Traurig.

Meine aktuelle Lektüre

und jeden Tag Backgammon – mittags, abends und das mehrfach. Eine regelreche Sucht!

Stoffe hergerichtet – morgen will ich zuschneiden!

Abends gemütliche Brotzeit mit den ofenfrischen Ciabattas 

und u.a  dem leckeren Sellerie-Birnen-Dip, den ich hier schon eingestellt habe.

Hier bei Caro von „Draußen nur Kännchen“ habe ich mich verlinkt!!

Fazit: mit 12 Fotos gibt man einen ganz schön großen Einblick in einen einzelnen Tag – ich muss mal sehen, wie sich dieses Projekt in den nächsten Monaten anfühlt. 

Projekt 20Meinundzwanzig

Dieser Beitrag wurde unter Liebes Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu 12 von 12 – ein Beginn zum Jahresende

  1. Brigitte R. sagt:

    Liebe Ellen,
    es ist so schön, dich durch den Tag zu begleiten.
    Danke fürs Mitnehmen und alle guten Wünsche für dich und deine Lieben!
    Herzliche Grüße von
    Brigitte

  2. Gundi Maria sagt:

    Liebe Ellen,
    schon seit langer Zeit bin ich stille Leserin Ihres Blogs. Ich mag Ihre klugen Gedanken, Ihre Sicht auf das Wesentliche. Weshalb ich Ihnen ausgerechnet heute schreibe? Es ist das Foto von Ihrer Mutter und es sind Ihre Zeilen dazu …
    Warum mich dieses Bild und diese Worte von Ihnen so berührt haben? Meine Mutti – sie ist jetzt bereits seit 20 Jahren tot – hatte ebenfalls Alzheimer, eine frühe Form, die bei ihr mit 67 Jahren begann. Diagnostiert wurde die Krankheit 3 Jahre später, kurz nach dem Tod meines Vaters. Ich kann es, so glaube ich, sehr gut nachvollziehen, wie sehr Sie dieses Nicht-mehr-Erkennen schmerzt. Aber seien Sie sich gewiss – im Herzen wird Ihre Mutter sie immer erkennen und auch spüren, dass Sie da sind. Ich habe meine Mutti bis zu ihrem Tod begleiten dürfen [auch, wenn sie die letzten 4 Jahre in einem liebevoll geführten Heim gelebt hat] und ich bin noch heute sehr dankbar für die gemeinsame Zeit. Kleine Anmerkung: Meine Mutti hatte übrigens auch das Geschirr mit dem Zwiebelmuster, mit dem ich jetzt des Öfteren eindecke.
    Und so möchte ich Ihnen von Herzen alles, alles Gute wünschen, verbunden mit lieben Grüßen aus Tirol …
    Gundi Maria

  3. Sehr schöne Bilder hat dein 12von12…. Auch mich hat das Mama Bild besonders berührt.
    LG
    Christine

  4. Ina sagt:

    Das ist eine gute Idee, liebe Ellen. Ich lese auch sehr gerne die 12 von 12 bei den anderen Bloggerinnen. Vielleicht mache ich ab Januar auch mal mit – schon wegen des Tagebucheffektes. Deine Tagesbilder haben mich erheitert, berührt, neugierig gemacht (auf die Bluse) und inspiriert. Danke. Und jetzt habe ich noch schnell meinen Weihnachtskleidpost für den MMM geschrieben und in wieder in Stoffscheunenerinnerungen geschwelgt mit meiner gepunkteten Seide – schon witzig, ein Weihnachtsrock, der mich an schönste unbeschwerte Sommertage erinnert…
    Sei ganz herzlich gegrüßt, haltet den Kopf oben und bleibt gesund!
    Liebe Grüße von Ina

  5. Hanne sagt:

    12 von 12 sind was ganz Tolles! So oft schon habe ich mir vorgenommen, auch einmal mitzumachen – aber jedesmal ist es dann schon zu spät. Ab dem neuen Jahr wird es anders! Ich werde es mir als festen Termin in den Kalender eintragen 😉

    Mir geht es genauso wie wahrscheinlich den meisten hier. Mich hat das Foto von deiner Mama sehr berührt. Ich konnte die Traurigkeit richtig spüren…..Aber dein restlicher Tag hat mir gefallen. Und dein Sellerie-Birnen-Dip klingt fein! Ich habe noch Gartenbirnen im Keller. Wird nachgedipt 🙂 Vielen Dank und liebe Grüße aus dem Frankenländle 🙂

  6. Astridka sagt:

    Schon lange nicht mehr hier gelesen -warum eigentlich, frage ich mich. Gefallen haben mir die Granatäpfel ( ich hab die auch schon mal blattvergoldet, die haben für mich nen hohen Symbolwert ). Ja, und das Foto der Mutter… Pflegeheim ist bei mir grade wieder Thema, obwohl die Eltern tot sind, aber die Verbindung zum Heim ist geblieben und es ist gerade deprimierend. Außerdem Pflege ich jetzt meinen Partner und deshalb bin ich gerade sehr vorsichtig. Auf die Bluse bin ich auch gespannt.
    Eine gute Woche!
    Astrid

  7. Petra sagt:

    Ach sind das schöne Bilder und Eindrücke von deinem Tag. Mich hat auch das Bild deiner Mutter berührt, zumal ich auch eine Mutter mit ähnlicher Krankheit habe.
    Der Dip war übrigens sehr lecker.
    Eine schöne Adventswoche wünsche ich euch und genießt weiterhin „wohnen“.
    Liebe Grüße
    Petra

  8. seelenruhig sagt:

    Da scheint es ja noch andere BloggerInnen zu geben, die einen Schubser brauchen für 12 von 12. Ja macht mit!!!

  9. KAZE sagt:

    Ist ja herrlich, es geht mir wie dir seit langer Zeit, ich schaue so gern bei anderen die 12 von 12 und denke, das willst du doch auch schon so ewig….das wird definitiv eines meiner Vorhaben werden für 21. Die Granatäpfel sind toll. Baggammon habe ich noch nie probiert! Obwohl bei uns viel gespielt wird.
    Ich danke dir sehr für deine Worte bei mir und weiß sehr gut, was bei dir passiert.
    Sei herzlich gegrüßt aus D. von Karen

  10. Sonja sagt:

    Traurig, das mit der Mutter. Aber immerhin!
    Der Vater sieht so fein und frisch und lebensbejahend aus auf dem Foto!
    Liebe Grüße von
    Sonja

  11. mona lisa sagt:

    ein feiner Tagesreigen

  12. Margrit sagt:

    Schön, von Dir wieder etwas zu lesen. Genuss, Freude, Spiel, Traurigkeit und Erinnerung – die Fülle eines einzigen Tages. Liebe Grüße von Margrit

  13. A.S. sagt:

    Auch mich hat das Bild Ihrer Mutter berührt und erinnert. Das gleiche Geschirr, die gleichen schmalen Hände wie bei meiner Mutter. Sie hatte Demenz und ist vor 5 Jahren gestorben – kurz nach dem Tod meines Vaters. Noch heute trauern wir um sie. Ich wünsche Ihnen viel Kraft.

  14. Quer sagt:

    Wie vielfältig und bunt doch ein Tag sein kann mit allen Hochs und Tiefs – genauso wie das Leben.
    Ich wünsche euch allen von Herzen eine gute Weihnachtszeit und alles Liebe für das, was kommt!
    In Verbundenheit,
    Brigitte

Schreibe einen Kommentar zu Quer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.