… Sie Ärmste, so überarbeitet und abgehetzt. Und doch möchte ich, daß Sie mir das Geschenk machen und wenigstens einmal für zwei Stunden ins Feld gehen, spazieren und Blumen pflücken! Eine solche kleine Pause wäre Ihnen so nötig, Gedanken und Sinne zu sammeln!

Rosa Luxemburg im Gefängnis

 

rosenblätter

Dieser Beitrag wurde unter Literatur, Lyrik, Zitate, Natur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu

  1. Christine sagt:

    Schön!

    Ja, das mach ich …. morgen !

    LG
    Christine

  2. sylvia sagt:

    wunderbar… rausgehen, ne nase luft trinken, laufen, schauen – schon wird alles neu gerichtet…
    einen frischen tag wünscht Sylvia

  3. ak-ut sagt:

    gestern im feld und auch heute viel draußen unterwegs, bei klirrender kälte und sonnenschein – schön!
    lg anja

  4. Quer sagt:

    Ein sehr schönes „Andenken“ in Wort und Arrangement an diese starke, wunderbare Frau, die ihr Leben lassen musste für ihre Gesinnung!

    Lieben Gruss in den Tag,
    Brigitte

  5. Anita sagt:

    Ja das ist eine gute Medizin <3

  6. antje sagt:

    welch gute Wünsche von einer Frau, die zwischen Gefängnismauern eingesperrt war….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.