seelenruhig

Eine zündende Idee

| 6 Kommentare

Heute geht es hier in seelenruhig mal um ein ganz praktisches Thema, denn manchmal „stinkt’s uns“…

Im Hospiz habe ich schon viele Dinge gelernt – zum Teil Dinge, die sehr nützlich sind und die ich in mein Alltagsleben gerne übernommen habe.

In der Pflege gibt es Situationen, in denen ich an meine Grenzen gerate, was den Geruch angeht. Es ist unvermeidlich, dass es dabei hin und wieder mehr als unangenehm – oft ekelerregend riecht, und es ist nicht möglich sofort ein Fenster zu öffnen, denn der Sterbenskranke, der gerade versorgt wird, ist unbekleidet und wird darf nicht kalter Zugluft ausgesetzt werden.

Ein gutes Mittel ist das Anzünden eines Streichholzes. Der schlechte Geruch verschwindet sofort.

zuendende_idee_01.jpg

Gerade wenn mehrere Menschen beisammen sind – beispielsweise bei einem Hüttenaufenthalt, oder jetzt in den Weihnachtsferien, wo viel Besuch im Haus ist, kann es das Leben sehr erleichtern, wenn man im stillen Örtchen eine Schachtel Streichhölzer auf einem Tellerchen liegen hat. Klar, das erspart das Lüften natürlich nicht, vertreibt aber schlechten Geruch so schnell, dass der Nächste keine Problem hat…

zuendende_idee_02.jpg

Eure feinen Nasen werden es Euch danken! … in diesem Sinne weiterhin schöne Ferientage und ungetrübte Freude mit viel Besuch im Haus… wünscht Euch Ellen – seelenruhig

Die Feuerfotos stammen von unserem letztjährigen Mitternachtsfeuer am See. Mit ihm haben wir das alte Jahr verabschiedet und das neue begrüßt.

Ein großer Treibholzhaufen liegt auch jetzt bereit und wartet auf Silvester!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.