Einmalige Gelegenheit

am_see_14_07_2016_01

 

einmalige gelegenheit

leben – die einzige art,

blätter zu treiben,

auf dem sand nach luft zu schnappen,

sich emporzuschwingen auf flügeln;

 

ein hund zu sein

oder sein fell zu streicheln;

 

den schmerz zu unterscheiden

von allem, was nicht er ist;

 

in ereignissen platz zu haben,

in aussichten unterzukommen,

zwischen irrtümern den kleinsten zu suchen.

 

einmalige gelegenheit,

einen augenblick lang zu behalten,

worüber man

bei gelöschtem licht sprach;

 

und wenigstens einmal

über einen stein zu stolpern,

nass zu werden im regen,

die schlüssel im gras zu verlieren;

 

dem funken im wind mit den augen zu folgen;

und ständig etwas wichtiges

nicht zu wissen.

 

Wislawa Szymborska

am_see_14_07_2016
Fotos: Stefan gestern beim gemeinsamen Abendspaziergang am See – die beste Art runterzufahren und zu sich zu kommen. Die Stimmung ganz besonders – stürmisch mit aufgewühltem, grünen Wasser –  Wellen, Wind, und immer wieder die Sonne, die mit aller Macht zwischen den Wolken erscheint. Dazu das leckere Schleckeis vom Lanz!

 

Dieser Beitrag wurde unter Gutes für Körper und Seele, Liebes Leben, Literatur, Lyrik, Zitate veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Einmalige Gelegenheit

  1. Judika sagt:

    Liebe Ellen,
    ein wundervolles Gedicht hast Du heraus gesucht. Ja, es die kleinen Momente, in denen man spürt, dass man lebt.
    herzlich Margot

  2. Quer sagt:

    Die Gedichte der Wislawa Szymborska sind einfach wunderbar!
    Und geben einem so viel mit in den Tag, ins Leben.
    Aber auch das Bild vom aufgewühlten Bodensee hat enorme Kraft.

    Lieben Gruss,
    Brigitte

  3. Margrit sagt:

    Ich liebe Szymborska. Und nachdem ich heute früh die Horrornachricht aus Nizza gehört habe, tröste ich mich mit ihrem „Aber die Bücher“: „Aber die Bücher wird es in den Regalen geben, / wahrhaftige Wesen, die irgendwann frisch, noch feucht, aufgetaucht sind, / wie leuchtende Kastanien unter dem Baum im Herbst, / und liebevoll berührt zu dauern anfingen, / trotz der Feuerscheine am Horizont …“
    Ich grüße Dich, Ellen,
    Margrit

  4. Petra sagt:

    Was für ein tolles Gedicht und die passenden Bilder dazu. So passend und auch einfühlsam. Für mich ein ausgesprochen schöner Start in den Tag.
    Ganz liebe Grüße
    Petra

  5. Rena sagt:

    ***ich grüße dich liebe Ellen**
    wunderschöns Gedicht – Bruchstücke von Ewigkeiten – gesammelt und zusammengefügt zu schönen Momenten – zwischen Wolken und Sonne – Schleckeis!!
    Weiter so!!
    Herzlichst *rena*

  6. Anita sagt:

    Wunderbar. Auch die Stimmung am Wasser passt perfekt dazu.
    Liebe Grüße
    Anita

  7. Sonja sagt:

    Richtig leben- sehen, was auf dem Sommersturmsee zu sehen ist und drum herum, nicht nur auf dem Sand nach Luft schnappen – das ist es doch!
    Gruß von Sonja

  8. Heidi Hoppe sagt:

    Wunderschön – Fotos sowie Gedicht. Wieslawa Symborska gehört zu meinen Lieblings-Lyrikerinnen. – Bin bei dir gelandet, weil ich Infos zu dem Friedhof in Forcalquier suchte – ich war auch dort und tief beeindruckt.
    Danke für diese wunderschöne website.
    LG Heidi

  9. kaze sagt:

    Welch schöner Text!
    Und dass du an einem ganz besonderen Flecken wohnst, weiß ich nur zu gut.
    Stürmische Grüße von Karen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.