Fassungslos

 

jahresbeginn_02

 

Kurzer Gruß an eine Welt, die uns zu Jahresbeginn lähmt, fassungslos sein lässt …

 

jahresbeginn_01

 

Meine Gedanken sind bei den Familien der Opfer dieser blindwütigen Terroranschläge – auch bei den Müttern der Täter

 

jahresbeginn_03

Ich denke an Frankreich, das so viele Jahre meine Heimat war.

Was geht hier bloß vor??

 

 

Fotos: vom Silvesterspaziergang runter an den See. Heute Nacht Orkanböen. Heute 13 Grad und Tauwetter. Alles ist durcheinander geraten?!

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Liebes Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Fassungslos

  1. Dagmar sagt:

    Liebe Ellen,
    ich befürchte, dass nicht nur in Frankreich „was los“ ist – sein wird.
    Es ist eine Frage der Zeit – dann wird auch bei uns – oder in einem anderen Land – wieder was passieren.
    Deine Bilder und der Text heute zeigen die Gegensätze auf der Welt:
    Schönheit , Freude, Glück – Terror, Trauer, Unfassbares.
    Liebe Grüße – Dagmar

  2. griselda sagt:

    Die extremen Ränder treten da in den Vordergrund, das macht mir Angst.
    Radikale jeder Richtung sind schlichtweg nicht einzuschätzen. Rechts wie links, bei den religiösen Fanatikern und bei den Pagida-Leuten.
    Irgendwo habe ich eine Karrikatur gesehen, von einem fassungslosen Mohammed, den Kopf in die Hände gestützt: „Es ist schon hart, auch von solche Leuten geliebt zu werden.“

  3. Christine sagt:

    Ja…. einfach unfassbar.
    Man hört öfter den Satz ‚ die Gesellschaft wird gespalten‘ und ich glaube da ist was dran wenn ich nur die Diskussionen im näheren Umfeld höre. Es gibt zu viele die Alle und Alles über einen Kamm scheren.
    Trotzdem ein schönes Wochenende und ein gutes neues Jahr
    LG
    Christine

  4. Nana sagt:

    Liebe Ellen,
    Trostworte zu finden fällt schwer angesichts der Nachrichten aus Frankreich…Aber deine Wünsche zum Neuen Jahr von Jacques Brel machen dennoch MUT ! Lass den Kopf nicht hängen! Dafür hat das Jahr gleich am 1. 1.so schön mit euch angefangen!
    Also:
    Jacques Brel noch dreimal lesen!
    Liebe Grüsse, Nana

  5. mona lisa sagt:

    und icht nur hier!
    Überall auf der Welt:
    Brutalitäten, Grausamkeiten, Hass, Unverständnis,
    aber auch Hilflosigkeit, ob der eigenen Möglichkeiten, zu Veränderungen beizutragen
    Was kann ich dafür tun?
    Da wo ich lebe?

  6. Helga sagt:

    Liebe Ellen,
    du zeigst uns wieder so schöne Fotos mit Licht und Schatten – wie im wirklichen Leben.
    So bin ich auch über die sinnlosen Anschläge sehr betroffen.
    Was geht nur in den Köpfen dieser Terroristen vor?

    Es grüßt dich *Helga*

  7. Rita sagt:

    Liebe Ellen,
    die Welt gerät aus den Fugen und wir müssen unsere zusammenhalten.
    Jeden Tag aufs Neue mit allen Herausforderungen…
    Wie schön, dass du uns deine Welt zeigst… dort geht es anders zu… wie bei den
    meisten von uns. Aber wir müssen alle wachsam und mutig sein.
    Ich wünsche dir und deiner Familie dennoch ein wunderbares und gesundes 2015.
    Ganz herzliche Grüße
    Rita

  8. Rena sagt:

    …es fällt einfach schwer…..fassungslos…..
    angesichts der Bilder in Europa und Anderswo…..gibt es für mich nur eine Pflicht in „Liebe“ zu bleiben – traurig das alles so geschädent wird…..miteinander – zusammenhalten…und ernsthaft kämpfen….ich war dabei in unsren dunklen „City“

    herzliche Grüße *rena*….bin zurück vom Weiß der Stille

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.