Fiesta Mexicana

Der schlimmste Aprilscherz meines Lebens war, als mich (minikleine Grundschülerin) meine größeren Brüder glauben machten, mein Schlagerstar Rex Gildo sei gestorben. Bittere Tränen…. Die älteren unter euch wissen….“Hossa! Hossa! Hossa…Fiesta, fiesta mexicana“… oh je! Hab es mir auf Youtube angetan. Schrecklich!!

mexico_01

Farbenfrohe Tischdecke auf dem Eßtisch und:  Mitbringsel für uns – Kunsthandwerk, handbemalt in leuchtenden Farben.

Da war mir die fiesta mexicana am Sonntag schon lieber. Mein alter Studienfreund Roman kam just zurück aus einem langen und erlebnisreichen Mexicourlaub. Ich liebe es, Urlaubserzählungen und dazu die Fotos präsentiert zu bekommen.

mexico_02

Wie diese Tortillas frisch gebacken wurden, sahen wir auf den Fotos. Roman machte dazu eine extrem leckere Füllung aus Tomaten, Paprika, Zwiebeln, Koriander.

mexico_03

Mole!! Was Mole (klick) ist, weiß sicher jeder, der schon in Mexiko war. Das ist die berühmte Sauce, die 35 verschiedene Zutaten enthält, darunter Chilis, Gewürze, Nüsse und ungesüßte Schokolade. Je nach Rezept kann eine Mole aber auch aus bis zu 75 verschiedenen Zutaten bestehen. Roman brachte die Mole aus Puebla mit und servierte sie mit Reis, Huhn und Salat. Das ist gewöhnungsbedürftig – vor allem weil Mole sehr dick ist – aber sehr lecker!

mexico_04

Danach dann erst mal ein, zwei Tequilas!!

Danke, Roman, für die Einladung zu Essen, Fotos und Erzählungen. Es war toll!!! Das Holztier hat einen Ehrenplatz bei uns.

Beim Essen dachte ich schon immer an das Lied von Lila Downs (mexikanische-us-amerikanische Sängerin). Sie besingt die Mole auf ihre unvergleichlich schräge Art:

Dieser Beitrag wurde unter Gutes für Körper und Seele, Liebes Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Fiesta Mexicana

  1. Hanne sagt:

    Was für ein lebenslustiges & farbiges Video! Bringt mir sofort einige Erinnerungen….meine mexikanische Fitnesstrainerin Patricia – leider ist sie wieder zurück in ihre warme Heimat – hatte genau so eine fröhliche, ansteckende Art wie die Sängerin. Und diese lachenden Gesichter! Dank meines Indonesien-Urlaubs durfte ich auch jeden Tag in viele lachende, liebe Gesichter schauen 🙂

    Und die Musik gefällt mir sowieso! Danke für’s Teilen 🙂

  2. tally sagt:

    Oh, lecker. Wäre gerne beim Zuhören, Essen und Trinken dabei gewesen.

    „Fiesta Mexikana“ fand ich schon damals doof, dafür „Dondolo“ umso toller. Das Lied habe ich noch heute manchmal als Ohrwurm. Macht so fröhlich 🙂

    Sonnige Grüße!

  3. Rolf sagt:

    Ellen, bist du dir sicher, dass wir sowas gemacht haben. Wir (und ganz besonders der ältere Bruder) haben dich meines Wissens immer pfleglich behandelt. Naja, fast immer.

    • seelenruhig sagt:

      Tja Rolf… ich glaub schon, dass es so war! Ich erinnere mich sogar, dass wir in Schwaig waren und in der Küche an der ausgezogenen Platte zu dritt gefrühstückt haben (mit Nutella!)… und da habt ihr mir die Rex Gildo Chose serviert…..

  4. sylvia sagt:

    hihi. so sindse die brüder, fies und gemein. ich hatt auch zu leiden, früher. nun sind sie lieb und pflegeleicht und unverzichtbar:-))). Rex Goldi ham wir immer gesagt. der sang mit Gitte Haenning „Gehn sie aus vom Stadtpark die Lateeeeeeernen, bleibt uns zwei’n der sternenscheiiiiin“. ach, lang her. aber bei dem mexikanischen abend wär ich gern dabei gewesen, sieht so lecker aus…
    vielliebe grüße
    Sylvia

  5. Quer sagt:

    Diese wunderschön bunte Fiesta auf den Bildern bringt mir Mexiko – das ich nur vom Hörensagen kenne – ganz nahe. So bunt und fröhlich stelle ich es mir vor!

    Ach, der smarte Rex Gildo: Das waren noch Zeiten! 🙂

    Lieben Gruss,
    Brigitte

  6. Dagmar sagt:

    Hallo,
    also ich kenne ja die Brüder ein bisschen – die waren sicher nicht böse – im Falle Rex Gildo einfach nur der Zeit voraus…..

    Tolle Tischdeko, die Du wieder wunderbar festgehalten hast.
    Und die Musik dazu – wunderbar.
    Liebe Grüße, Dagmar

  7. Sonja sagt:

    Farbexplosiver Artikel!
    Als ältere Schwester habe ich der kleinen die dollsten Sachen erzählt, von grausligen Tatzelwürmern im Wald und Ohrkneifern in ihrem Bett uä.
    Gruß von Sonja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.