good food, good vibes, good times… summer!

Es ist ein Sommer voller Glücksmomente…

buddha_01

 

Tägliches Schwimmen im warmen See – sorgloses Draußen-Leben – Familie, Freunde genießen – Filmnacht auf der Terrasse mit lieben Menschen und gutem Essen – Feierabendpicknick am Strand

 

vollmond

 

Vollmonderlebnisse der besonderen Art – Sternschnuppenregen am Nachthimmel (was könnte man sich mehr wünschen, als diesen Moment?)

 

vollmond_01

 

Sommerhitze, die das Leben gemächlicher macht – sich Zeit nehmen für Müßiggang

 

rad_brennessel

 

bei salamandra (Luisa Francia) am 29.07.15 gesehen und gemocht …………………..

mit bestimmtheit sprechen und handeln ohne aggression
zur bestimmtheit gelangen durch wahrnehmung und einsicht
zu wahrnehmung und einsicht gelangen durch genauigkeit
zu genauigkeit gelangen durch stille und geduld
zu stille und geduld gelangen durch lebensfreude
zu lebensfreude gelangen durch selbstliebe
zu selbstliebe gelangen durch sich selbst verzeihen
zum verzeihen gelangen durch heiterkeit
zu heiterkeit gelangen durch das wissen dass alles vergeht
zum wissen dass alles vergeht gelangen durch den atem
alles vergeht. Nichts bleibt. Niemand.
Einatmen. ausatmen

 

sonnenuntergang

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Gutes für Körper und Seele, Liebes Leben, Literatur, Lyrik, Zitate, Natur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu good food, good vibes, good times… summer!

  1. Quer sagt:

    Schön und wohltuend, dein Post!
    Einatmen. Ausatmen. Wunderbar!

    Lieben Gruss ins Heute,
    Brigitte

  2. Rena sagt:

    Ja, Ellen, Sommerhitze…. und trotzdem lächeln um die Leichtigkeit zu spüren…wenn ich anfangen könnte, würde ich noch mehr gute Augenblicke spüren wollen. Wir bestehen ja aus diesen Augenblicken – dabei vergess ich den jetztigen nicht – Ich würde von Frühlingsbeginn an bis in den Herbst barfußlaufen und boch mehr mit Kindern spielen……
    *einatmen – ausatmen – aufatmen –
    Liebe Grüße in deinen Tag
    *rena*

  3. Brigitte sagt:

    Liebe Ellen,
    die Bilder und der wunderebare Text haben mich berührt .
    Er wird mich in meiner momentanen Situation weiter tragen.
    Danke.

    ein herzlicher Gruß aus Düren
    Brigitte

  4. schwarzwäldlerin sagt:

    Liebe Ellen,

    deinen Blog habe ich bei „Favoriten“ abgespeichert und klicke ihn – seit ungefähr einem Jahr – regelmäßig an.

    Am meisten erfreue ich mich an den Bildern und Berichten Deiner selbstgenähten Sachen, die Dir ausnahmslos supertoll stehen, ich selbst bin leider nur eine laienhafte Schneiderin mit viel Spaß am Tun…

    Die Reiseberichte sind natürlich auch ansprechend fotografiert und aufgemacht, wenngleich ich als Mitglied des „Fliegenden Personals“ der Airline mit dem Kranich – Südafrika z.B., nicht nur im „High-end-Urlaub“ kennenlernen darf, sondern des Öfteren zwischendurch…

    Was mich an o.g. post jedoch so derart stört, dass ich nun persönlich in die Tasten haue, ist die quasi „Verherrlichung“ dieses abartigen Sommers, ob am Bodensee oder nicht.

    Ich wohne in Franken. Seit drei Monaten ist es viel zu heiss! Kein Regen! Die Weinbauern stöhnen. Die Eichen, Birken werden braun vor Wassermangel. Natürlich versuche ich auch die Zeit mit netten Grillereien und sonstwie Chillen zu geniessen, aber: meine Seele blutet!

    Ich schwimme im p…warmen eigenen Pool, sehe die Sternschnuppen am Himmel und könnte heulen…aber nicht vor Glück…

    In diesem Sinne hoffe ich, dass dieser Sommer, der letzte seiner Art für die nächsten 10 Jahre ist…

  5. Sonja sagt:

    Stimmt: Niemand bleibt und nichts…
    Das verrostete Ding im Gebüsch drückt Weltenuhrvergänglichkeit aus, finde ich!
    Und was die „schwarzwäldlerin“ in ihrem Kommentar so wahrhaftig ausdrückt, all das muss ich für kurze Zeiten beiseite schieben, denn sonst….:-(
    Gruß von Sonja

  6. Anita sagt:

    Genau so empfinde ich es auch liebe Ellen, dem ist nichts hinzuzufügen
    Liebe Grüße Anita

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.