spätsommerlicher Prachtstrauss und resolute Gedanken

herbstblumenstrauss_01

 

Letzten Freitag waren wir verreist  – deshalb komme ich erst jetzt dazu, diesen wunderschönen Blumenstrauss zu zeigen, den wir von unseren Gästen Karin und Konrad neulich überreicht bekommen haben, als sie zu uns zum Essen kamen.

 

herbstblumenstrauss_02

 

Er hat sehr lange gehalten und hier sieht man noch aus der Nähe, welch schöne Blumen eingebunden sind: Sonnenblumen, Zinnien, Dahlien.

 

Dieser Strauß geht nun zum Friday-Flowerday

 

Das untenstehende Zitat – es wird (offenbar fälschlicherweise!) Meryl Streep zugeschrieben –  kann man derzeit immer wieder im Netz lesen. Der wahre Autor ist, wie mir eine Blogleserin mitteilte: José Micard Teixeira. Ich finde es sehr lesens- und nachdenkenswert und möchte es deshalb hier noch mit euch teilen. 

„Ich habe für bestimmte Dinge nicht mehr die Geduld. Nicht, weil ich arrogant geworden bin, sondern einfach, weil ich einen Punkt in meinem Leben erreicht habe, wo ich keine Zeit mehr vergeuden möchte mit Dingen, die mir missfallen oder weh tun. Ich habe keine Geduld mehr für Zynismus, übertriebene Kritik und Forderungen jeglicher Art. Ich unternehme keine Anstrengenungen mehr, denjenigen zu gefallen, die mich nicht mögen, die zu lieben, die mich ablehnen und jenen zuzulächeln, die mir niemals ein Lachen schenken.

Ich verschwende keine einzige Minute mit Menschen, die lügen oder mich manipulieren wollen. Auch akzeptiere ich keine Heuchelei, Unehrlichkeit und billiges Lob. Selektive Gelehrsamkeit und akademische Arroganz toleriere ich nicht mehr. Ich hasse Konflikte und Vergleiche.

Unsere Welt besteht aus Gegensätzen und darum meide ich starre und unflexible Menschen. Bei Freundschaften ist mir Loyalität wichtig. Mit Verrat kann ich nicht umgehen. Ich komme nicht mit Menschen klar, die keine Komplimente machen können und keine ermutigenden Worte finden. Übertreibungen langweilen mich. Ferner habe ich Schwierigkeiten mit Menschen, die keine Tiere mögen.  Und darüberhinaus habe ich keine Geduld mit jemanden,  der meine Geduld nicht verdient hat.“

und damit wünsche ich euch allen ein glückliches Wochenende!

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Gutes für Körper und Seele, Literatur, Lyrik, Zitate, Natur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

23 Antworten zu spätsommerlicher Prachtstrauss und resolute Gedanken

  1. Frau Frieda sagt:

    Ja, da hat Meryl Streep wohl ganz weise Wort gesprochen.. Nichtsdestotrotz oder gerade deswegen, möchte ich loswerden, dass mir Deine Zinnien sehr gefallen!
    Es sind die Lieblingsblumen meiner Mutter.
    Hab‘ einen schönen Tag, liebe Ellen!
    Herzliche Grüße, Nicole

  2. Rena sagt:

    – Spätsommertage –
    in diesem wunderschönen Strauss gebündelt – so bunt – so reif – so schön –

    Habt ein schönes farbenfrohes Wochenende
    Liebe Grüße *rena*

  3. Judika sagt:

    Liebe Ellen,
    den Text habe ich mir kopiert und ausgedruckt.
    macht es Euch schön
    Margot

  4. Christine sagt:

    Ich komme täglich vorbei, genieße die vielen schönen Bilder zu Themen, die auch mich begeistern/interessieren.

    Danke für die Mühe, die du dir machst!

    Ich mag Meryl Streep schon sehr lange, und ihre Einstellung gefällt mir.

  5. griselda sagt:

    Tja, wenn man Meryl Streep ist, dann kann man es sich vielleicht so einfach machen.
    Ich hasse auch Vergleiche und Konflikte, muss aber tagtäglich schon bei den Schlagzeilen der Tageszeitung damit leben.
    Lügner mag auch keiner, aber die Entlarvung einer Lüge ist auch nicht so einfach.
    Und ich lächle die doofe Kassiererin meistens an, schon weil auch ein trotziges Lächeln auch mir gut tut.
    ….
    Das Zitat ist gut, aber ich könnte es unmöglich leben……
    Achja, trotzdem möchte ich nicht mit Frau Streep tauschen. 🙂

    Hab ein schönes Wochenende, Ellen!
    Macht´s euch gemütlich!!

  6. Anita sagt:

    Ein wunderbarer Strauß und wunderbare wahre Worte die Du da mit uns teilst. Ich möchte sie gerne für meinen blog mitnehmen, weil sie herrlich zur Lebensweisheit der Wechselfrauen passen 😀
    Dir und Deinen Lieben auch ein wunderbares Spätsommer Wochenende.

  7. Helga sagt:

    Sehr schöne bunte Blumenvielfalt – der Text spricht mir aus der Seele – danke fürs Teilhaben lassen.

    Liebe Grüße *Hela*

  8. Anne-Susan sagt:

    Ich kann den Text nur unterschreiben…!
    Du hast die schönen Blumen in einem sagenhaften Licht fotografiert. Ganz toll!
    LG Anne

  9. Krawuggl sagt:

    Was für wunderbare Worte, die würd ich mir sofort am liebsten ausdrucken und an den Spiegel heften um sie jeden Morgen aufs Neue zu lesen. Denn so ähnliche Gedanken hab ich zur Zeit auch, das macht wohl das Alter, nur konnte ich sie bisher nicht in so gute einprägsame Worte kleiden. Vielen vielen Dank für das Zitat!
    Mit liebem Gruß,
    Suzi

  10. Friederike sagt:

    Der Text könnte von mir stammen (wenn ich so gut und prägnant formulieren könnte..), genau das denke ich auch bzw. seit dem gr. runden Geburtstag immer öfter! Ich versuche so zu leben und habe deshalb vor 2 Jahren einen Jobwechsel erreicht (auch mit viel Glück).
    lg

    sehr schöne Fotos sind das immer bei dir!

  11. Birgit sagt:

    Schöne Worte, vielen Dank, die klaue ich mir gerne.

    Ich wünsche ein schönes Wochenende

  12. Rita sagt:

    Jaaaa, genau so…
    Der Text ist für alle, die noch nicht erkannt haben, warum wir hier sind. Und natürlich für die, die diese Worte manchmal vergessen. Danke dir dafür und für den wunderschönen Strauß, den du auch mit uns teilst. Überhaupt, teilts du sehr viel hier mit uns.
    Lass es dir gutgehen und genieße das Wochenende.
    Rita

  13. Quer sagt:

    Mir ist auch schon aufgefallen, dass man mit dem zunehmenden Alter strikter und kompromissloser wird. Das ist sicher auch gut so, solange die Güte nicht auf der Strecke bleibt…
    Aber dafür sorgen vielleicht immer wieder die Blumen!

    Lieben Gruss,
    Brigitte

  14. Irene Flügel sagt:

    Oh liebe Ellen,

    wie wahr wie wahr, dieses Zitat. Passt 100 %ig auch zu mir. Ich glaube, ab einem gewissen Alter hat man sich im Leben so viele „Hörner abgestoßen“, dass man alles aus einem anderen Blickwinkel sehen kann. Ich habe es mir Gott sei Dank antrainieren können.
    L.G. Irene

  15. Liebe Ellen,
    sie hat sehr recht … und ich wünschte mir, das würde mir immer so gelingen. Aber wir sprachen heute über das innere Erscheinungsbild und ich komme immer wieder dazu, dass es damit beginnt. Gleichzeitig nicht damit verbunden, es immer gut hinzubekommen.
    Seid herzlichst gegrüsst … auf der Terrasse am blauen Haus scheint den ganzen Tag Sonne.
    Hermann Josef

  16. Brigitte sagt:

    Liebe Ellen,

    dieser Text, das sind meine Empfindungen und Gedanken !

    Herzliche Grüße
    Brigitte

  17. Mia sagt:

    Liebe Ellen,

    Danke, für das Zitat…es spricht mir aus der Seele und habe es an zwei Freundinen weitergeleitet, die es gleich mitunterschrieben haben…vielleicht ist es einwenig Lebensbilanz.

    Danke für den schönen Blumenstrauß…er zeigt so richtig schön das „Farben-Feuerwerk“ des Herbstes…mich erinnert er daran, dass man sich von Pflanzen und Tieren so viel positive Lebensenergie holen kann.
    Alles Liebe
    Mia

  18. rita sagt:

    Danke für dieses Zitat, dass mir sehr aus der Seele spricht. Durch Erfahrung mit belastenden Mitmenschen und überhaupt bin ich nicht mehr bereit alles mitzumachen und hinzunehmen….

    Liebe Grüsse von einer bisher stillen aber schon längerlesenden Rita

  19. Gypsy sagt:

    Meryl Streep ist, wie ich finde, eine tolle Schauspielerin. Ich hatte aber so ein Gefühl, dass dieses Zitat nicht von ihr stammt und wollte es genauer wissen. Der Autor ist José Micard Teixeira.
    Schöne Grüße
    Gypsy

    • seelenruhig sagt:

      ja danke für die Info – ich hatte auch Zweifel und diesbezüglich schon vorsichtig formuliert…

      http://blogs.indiewire.com/bent/let-meryl-streeps-wise-words-usher-you-into-september-20140901
      hier steht es ….

      • Gypsy sagt:

        Ein Satz beinhaltet das Wort „hassen“, das findet sich nicht einmal im Originaltext von Teixeira. Man muss also vorsichtig sein, wenn man Worte einem Menschen zuschreibt. Noch vorsichtiger muss man sein, wenn es sich dabei um eine eventuell fehlerhafte Übersetzung ohne Quellenangabe handelt.
        Eine Verknüpfung mit Meryl Streep, einer hochtalentierten und immer noch aktiven Schauspielerin, die schon aus rein beruflichen Gründen in diverse Rollen schlüpfen kann und muss, hielt ich jedenfalls für unwahrscheinlich. Charakterzüge, womit Herr Teixeira nach diesem Zitat nicht mehr umgehen will, müsste Frau Streep in ihrem Beruf als Schauspielerin eventuell in einer künftigen Rolle bereits darstellen, also verkörpern können.
        Im Internet wird in Bruchteilen von Sekunden eine Unmenge ge-liked und ge-shared und millionenfach kopiert und leider auch viel manipuliert. Selbst ein millionenfaches „Sharen“ und „Teilen“ ist schon eine Art Manipulation, weil der Mensch gerne der vermeintlich sicheren Herde folgt.
        Im Falle des falsch zitierten Zitates, hat vermutlich allein die Attraktivität der öffentlichen Person Meryl Streep und ihrer Art und Persönlichkeit den Worten des Herrn Teixeiras ein anderes Gewicht gegeben. Die extreme Verbreitung und Diskussion im Internet darüber ist wirklich sehr interessant – allein auf der Facebook-Seite des Herrn Teixeiras, dem es natürlich auch nicht recht war, dass seine Worte Frau Streep zugeordnet wurden.
        Viele, die das Zitat weitergereicht hatten, haben daraufhin den Satz „Worte, nach denen Frau Meryl Streep lebt“ eingefügt und das war für mich dann der Gipfel der Unglaubwürdigkeit. So ist es, das Netz! 😉
        Schöne Grüße
        Gypsy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.