seelenruhig

Kurzes Wolljäckchen – weniger ist mehr

| 12 Kommentare

 Meine Arbeiten sind vollendet, sobald mein Wunsch zu minimieren erstummt. Für mich der schönste, aber zugleich auch schwierigste Augenblick.

Karl-Anton Mathis  – Woodart  (klick)

 

An diesen Ausspruch muss ich oft beim Nähen denken. Es sind die ganz einfachen Schnitte, die mich in Bann ziehen – klare Form, schöner Stoff – mehr ist nicht nötig. Mehr will ich nicht. Weniger auch nicht. So wie hier:

 

wolljaeckchen_01

nach Schnitt burda 1/2010 Nr. 104

 

Weicher, warmer Winterwollstoff in „Salz/Pfeffer“ – klassisch – einfach – gut zu kombinieren – mit Rock oder Hose – fein oder Alltag – Ton in Ton oder mit peppigen Farben bei Schuhen, Schal und Schmuck

schwarzes Seidenfutter

 

wolljaeckchen_02

 

Lederknöpfe – abgetrennt von einem ausrangierten Tweedanzug

 

wolljaeckchen_04

 

Schmuck hier: man sieht’s kaum – ganz klassisch… die Perlenkette (Erbstück)

 

wolljaeckchen_03

 

Nicht mehr – und nicht weniger….. (und wieder bringt mich der Fotograf zum Lachen!)

 

Was gibt es bei den anderen Me Made Schneiderinnen zu sehen? Klare Linien? Üppige Schnitte und Stoffe? Bin gespannt!

Schaut vor allem auch zum Weihnachtskleid-Sew-Along. Alle wollen ein Kleid! Es tummeln sich dort weit mehr Frauen als beim Me-Made Mittwoch mit Alltagskleidung!

 

Heute bei Tread & Needles – die Auswertung des Wettbewerbs „genähte Kunst“ – da sind schön/witzige/originelle Kledungsstücke dabei!  Klick dich hin

 

 

 

 

12 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.