Renates italienischer Birnenkuchen

birnenkuchen

Wie versprochen, hier das Rezept:

250 g Butter in Flöckchen schneidern und mit 400 g  Mehl, 100 g Zucker 1 Ei, 1 Eigelb und Salz zu einem Mürbeteig verarbeiten. In Folie gewickelt 30 Minuten kühl stellen.

1 kg reife Birnen waschen, schälen, entkernen und in Würfel schneiden.

100 g Rosinen heiß überbrühen, abtropfen lassen und in 50 ml Dessertwein (sehr gut mit Amaretto) einweichen. 50 g Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten. 60 g Zucker und 50 g Butter mit Zimt glatt rühren und die Birnenstücke, Rosinen und Pinienkerne unterheben, Das Ganze mit 1,5 EL Mehl binden.

Den Backhofen auf 180° C (Umluft 160 ° C) vorheizen. 2/3 des Teigs auf einer bemehlten Arbeitsplatte ausrollen und den Boden einer gefetteten Springform (28 cm Durchmesser) damit auslegen. Einen Rand hochziehen.

Die Füllung auf den Teig geben. Den restlichen Teil in Größe der Springform ausrollen und den Belag damit abdecken. Die Teigdecke mit einer Gabel mehrmals einstechen.

Im Ofen etwa 60 Minuten backen. Abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.

Dazu Schlagsahne!

Lasst es euch schmecken. Dieses Rezept muss ins Sammelalbum „Kulinarische Highlights“ (klick), damit ich es jederzeit wiederfinde!

 

Dieser Beitrag wurde unter Kulinarisch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Renates italienischer Birnenkuchen

  1. alexandra sagt:

    Mmmmh, hört sich sehr lecker an, werde ich demnächst mal ausprobieren.
    Schade das die Williamsbirnen schon vorbei sind, die mag ich am liebsten.

    Danke für das tolle Rezept

    LG Alexandra

  2. Quer sagt:

    Himmlisch!

    Lieben Gruss,
    Brigitte

  3. Petra sagt:

    Mir läuft das Wasser im Mund zusammen. Der Kuchen kann bei diesen Zutaten nur lecker schmecken.

    LG Petra

  4. Hanne sagt:

    Das Rezept kommt gerade richtig! Und ITALIENISCH ist immer gut 🙂 Unsere Birnen sind gerade am reif werden. Danke!

  5. Hildegard sagt:

    Oh,wie lecker!!!
    Danke für das Rezept…werde ich meine Patchworkrunde testessen lassen.
    Ich wünsche dir einen goldenen Oktober!
    Herzliche Grüsse von Hilli

  6. Karine sagt:

    In der Tat, das klingt sehr fein und wird nachgebacken (noch im fernen Osten).

  7. Dagmar sagt:

    Wie fein – auch von mir ein DANKE.
    Nachdem ich am Wochenende schon ein anderes Kulinarisches Highlight aus Deinem Sammelalbum genießen durfte (den Nußbraten – hmmmm lecker…..)
    freue ich mich auf das nächste.
    Liebe Grüße, Dagmar

  8. sylvia sagt:

    mmmmmhhhh… ich glaub das probier ich am wochenende…
    danke für das schöne rezept!
    liebe grüße
    Sylvia

Schreibe einen Kommentar zu Hanne Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.