Saudade

Saudade… dieses Gefühl, für das es im Deutschen eigentlich kein Wort gibt … Wehmut, Nostalgie, Sehnsucht nach etwas Verlorengegangenem.

Ja, dieses Gefühl kann man im alten Lissabon erspüren, erahnen.

lisboa_02

Der Wind alter, längst vergangener Zeiten weht durch die Stadt.

lisboa_03

Zu zweit und auch allein durch die Straßen flaniert, auf und ab durch die hügelige Stadt.

Alte Pflaster, meist liebevoll zu Mustern gelegt – schwarz-caramelfarben. Speckig glänzend und holperig.

lisboa_04

Hier der schön geflieste und gepflasterte Eingang zum Time Out Market. Sehr schön da durch zu spazieren.

Spazieren trifft es überhaupt sehr gut. Eile passt nicht zu Lissabon.

Man nimmt sich Zeit – als Einwohner und auch als Tourist.

Betrachtet die oft sehr orignellen Graffiti

lisboa_05

wobei sich ein genauerer Blick oft lohnt!

lisboa_06

portugiesisches Kamasutra!

 

lisboa_07

(alle fotos, bis auf dieses hier vom lieblingsfotografen!)

 

Dieser Beitrag wurde unter Gutes für Körper und Seele, Kreativ, Liebes Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu Saudade

  1. Sylvia sagt:

    Lissabon ist ganz besonders – man fühlt sich in einer anderen Welt. Wir durften es im April erleben – mit einem Heiratsantrag meines Sohnes an seine Freundin auf einem Segelboot auf dem Tejo.

    Doch auch der Bodensee ist ganz besonders. Gerade komme ich zurück von einer Radtour von unserem Urlaubsort Wasserburg nach Friedrichshafen und zurück – da fuhr ich durch ein besonders hübsches Dorf ?.

    Daher herzliche Urlaubsgrüße
    Sylvia

    • seelenruhig sagt:

      Wie schön, diese Geschichte mit dem Heiratsantrag auf dem Tejo..
      Und jetzt, wo ich es lese, dass du gerade erst durch mein Dorf geradelt bist… wie schade, dass du nicht auf einen Porto hier vorbei gekommen bist!!!!!

  2. elfi sagt:

    saudade et fado…ja… aber bacalao … danke :))))
    schöne stimmungsvolle fotos..

  3. Quer sagt:

    Ihr seid ein wunderbares Gespann, du und dein Lieblingsfotograf. Die Texte und Bilder harmonieren jedenfalls bestens und machen Lust, diese Stadt auch mal zu besuchen.
    Lieben Sonntagsgruss,
    Brigitte

  4. Astridka sagt:

    Saudade ist ein Lebensgefühl, das auf mich und meinen Charakter zutrifft. Den Begriff habe ich als Teenie durch brasilianische Nachbarn kennengelernt, die passende Musik auch. Nach Lissabon bin ich dann nicht gekommen, nachdem mein Vater diese Versetzung wegen uns Kindern ausgeschlagen hat. Aber auf meiner imaginären Liste steht die Stadt noch, und deine Fotos bestärken mich darin…
    Eine gute Woche!
    Astrid

    • Astridka sagt:

      Lebst du in Wasserburg? Auch so ein Sehnsuchtsort…eine längere Geschichte.
      LG

    • seelenruhig sagt:

      Du scheinst die portugiesische Seele in dir zu tragen… ja, fahr auf jeden Fall hin und lerne Lissabon kennen. Es wird dir gefallen!
      Ich wohne nicht in Wasserburg – aber ganz nahe… in Nonnenhorn.
      liebe Grüße von Ellen

      • Astridka sagt:

        Ah, klar kenn ich Nonnenhorn nach vielen Aufenthalten in Wasserburg bzw. Lindau. Leider hat uns der Onkel die Wohnung nicht vererbt, sondern vorher verkauft – ich hätte es schöner gefunden als das Geld 😉
        Seitdem waren wir nicht mehr am schwäbschen Meer…
        LG

  5. Mona Lisa sagt:

    Sehr animierend ?
    Dir einen freudvollen Sonntag.

  6. Sonja sagt:

    Oh, vor einigen Jahren wurde ich in Porto saudadisiert 🙂

  7. sylvia sagt:

    oh also da war ich noch nicht und ich denke, das muss ich wohl doch mal tun. sehr anregend die fotos und deine poetischen impressionen…
    herzlicher gruß
    Sylvia

  8. Petra sagt:

    Die Bilder, die Texte, sehr schön Ellen. Danke.
    Ein Besuch in Lissabon könnte mir auch irgend einmal vorstellen.
    Herzliche Grüße
    Petra

  9. auroralife sagt:

    Eindrucksvolle Fotos, ja man bekommt ein Gespür für dieses Gefühl. Manchmal geht es mir in anderen Städten so, man hat noch das Gefühl von dem, was einmal da gelebt hat und präsent war…

  10. Ilse sagt:

    Wie schön, diese Bilder aus dem lieben Lissabon.
    Besonders gefällt mir der Wind in den Unterröcken – hat etwas balletartiges 😉

Schreibe einen Kommentar zu Petra Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.