seelenruhig

Sweet Nothings! 5. Kreativtag mit seelenruhig

| 5 Kommentare

Hallo und ein herzliches Willkommen zum 5. Kreativtag mit seelenruhig. Gleich um Mitternacht geht’s bereits los!

Sweet nothings! Heute geht es um die Kleinigkeiten, die man nicht braucht (aber was heißt das schon???) , die aber unser Herz oft sehr erfreuen. Da gibt es sicher wieder einiges zu sehen heute!

Lassen wir uns doch, wie üblich, als Ouvertüre und Einstimmung von den kreativen Einfällen der Nicht-Bloggerinnen überraschen.

Christine hat ein Lesezeichen gestaltet. Sie sagt: „Grün, farblich harmonisch, dezent, Ton in Ton.“

„Die geperlte Perle unten habe ich aus 1 bis 2 mm kleinen Perlen gefädelt.“

*

Karina hat im Haus so allerhand sweet nothings gefunden

Ob es nun eine kleine Entschuldigungsgeste ist, ein Geschenk für die Freundin, von der Schwester oder Erinnerungen vom Strand: sweet nothings werden aufbewahrt und erfreuen uns immer wieder!

*

Birgit konnte sich nicht entscheiden und schickte gleich mehrere kreative Ergebnisse:

Birgit: „Die Herzen als Geschenkanhänger ich gebe sie aber auch manchmal in einen Brief als Überraschung hinein.“ … „zum Anstecken – die Krone“

„Die Rosenkugel habe ich aus Ton gemacht,sie gehört auf einen Stab,da ich keinen Garten mehr habe und somit keine Rose habe ich sie so fotografiert.“ und dann noch “ ein kleines Bärchen zum Anstecken“

*

Sigrid hatte eine süße Idee – im wahrsten SInne des Wortes.

Amarettini-Trüffel

Das Rezept gibt es gleich dazu:

200 g Edelbitterschokolade
100 g Crème fraîche
60 g Amarettini
4 EL Amaretto
250 g Zartbitterkuvertüre

Schokolade hacken und mit Crème fraîche im Wasserbad schmelzen. Anarettini fein zerkleinern und mit dem Amaretto unter die Schokoladencreme rühren.
Die Masse abkühlen lassen, bis sie cremig fest ist. Dabei immer mal wieder umrühren.

Eine Kastenform mit kaltem Wasser ausspülen und mit Klarsichtfolie auslegen.
Amaretto-Schokomasse hineinfüllen, mit Klarsichtfolie abdecken und die Oberfläche glatt streichen. Für 1,5 bis 2 Stunden kalt stellen.

Anschließend den Block aus der Form stürzen, die Folie abziehen und die Masse in Würfel beliebiger Größe schneiden. Diese auf einem Brett für ca. 10 min in der Tiefkühlschrank stellen. Inzwischen die Kuvertüre hacken und schmelzen. Dann jeden Würfel mit einer Pralinengabel in die Kuvertüre tauchen und auf ein Gitter oder Backpapier zum „Trocknen“ setzen.
Pralinen zum Erstarren kühl stellen und dann auch kühl aufbewahren,

Zum Verschenken packt Sigrid sie immer noch in Alufolie.

*

Danke den kreativen Nicht-Bloggerinnen fürs Mitmachen beim Sommermotto „sweet nothings“

Im Laufe des heutigen Tages werde ich alle Blogs der angemeldeten Teilnehmer besuchen und sie, nach guter alter Gewohnheit, hier verlinken. Also … Geduld!!!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.